Print Friendly, PDF & Email

Was tun gegen die Folgen von zuviel Alkohol?

Fröhlicher Karneval, dazu Bier oder Wein, um die Stimmung zu heben. Wenn nur nicht der dicke Kopf am nächsten Morgen wäre.

Hämmernde Kopf­schmerzen, Übelkeit und ein ge­jammertes „Nie wieder“. So mancher Feten-Freak hat schon am nächsten Morgen dem Alkohol abge­schworen  – bis zur nächsten Feier.

Woher kommt der berüchtigte Kater? Erstaunlicher­weise hat die Wissenschaft darauf bis heute keine schlüssige Antwort. Vermutlich ist eine Abbau­stufe des Alkohols, das Acetaldehyd, Verursacher der Kopfschmerzen. Andererseits werden manchen Alkohol­sorten besser vertragen als andere. Reiner Alkohol – wie in Wodka – erzeugt weniger Beschwerden. Daher vermuten die Forscher, dass Begleit­stoffe wie Fuselöle und Aldehyde zusammen mit dem Alkohol die unange­nehmen Spätfolgen auslösen. Zudem entzieht Alkohol dem Körper Wasser, auch das verursacht Beschwerden.

Mittel gegen den Kater sind rar. Forscher zweiter englischer Universitäten haben die verschiedenen Tipps gegen den Kater ausgewertet. Ihr ernüchterndes Ergebnis: Das meiste wirkt nicht. Dazu gehören Rollmops, Vitamincocktails, heiße Bäder. Auch erneuter Alkoholgenuss bringt es nicht.

Allerdings ist es möglich, im Vorfeld den zu erwartenden Kater zu mildern. Aber wer denkt schon an den unangenehmen Morgen danach, wenn er sich voll Vorfreude auf den Weg zur Party macht? Folgende Tipps haben sich nach Angaben der Forscher durchaus bewährt:

Vorher Durst löschen. Trinken Sie bei Ihrer Feier keinen Alkohol, nur weil Sie Durst haben. Dann trinken Sie unter Garantie zuviel. Da Alkohol dem Körper weiteres Wasser entzieht, wächst Ihr Durst immer weiter. Also vorher ordentlich Wasser trinken, um der Durstfalle zu entgehen.

Alkoholsorte überlegt wählen. Trinken Sie nicht zu viele Arten von Drinks durcheinander. Sie verlieren sonst den Überblick, wie viel Sie insgesamt getrunken haben. Und Sie riskieren, Begleitstoffe aufzunehmen, die sich untereinander nicht vertragen.

Essen. Vorher und zwischendurch feste Nahrung zu sich nehmen, ist eine alte Empfehlung gestandener Trinker. Essen füllt dem Magen. Es senkt das Bedürfnis, die Leere im Magen mit Alkohol zu füllen. Auch ein Glas Wasser zwischendurch ist vernünftig. Bevor Sie nach der Party ins Bett gehen, sollten Sie noch einmal Wasser trinken. Flüssigkeitsmangel über Nacht gilt als Hauptverursacher der morgendlichen Kopfschmerzen.

Katerfrühstück und Bewegung. Saures am Morgen danach füllt Mineralstoffe nach. Wirksamer aber ist Bewegung an frischer Luft. Sie bringt den Kreislauf in Gang und unterstützt den Körper in seinem Bemühen, sich selbst zu entgiften.

Schmerzmittel. Am einfachsten scheint es, die Folgen einfach mit Tabletten zu unterdrücken. Doch Achtung! Der Alkohol hat die Magenschleimhäute angegriffen. Aspirin und viele andere Mittel sind Entzündungshemmer, die ebenfalls den Magen reizen.

veröffentlicht im Februar 2011 © by www.berlinx.de

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...