Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 97

 

Der Kavaliers­effekt
Wann Frauen wähle­rischer sind als Männer – und wann nicht

Männer baggern, Frauen wählen kri­tisch unter den Be­werbern. Das ist die klassi­sche Rollen­vertei­lung seit Tausenden von Jahren. Doch stimmt dieses Muster in jedem Fall? Eine neue Studie sagt: Es kommt auf die Um­stände an.

Freitag Nachmittag. Soeben ver­lässt der ICE nach Ber­lin den Mün­chener Haupt­bahn­hof. Ein Mann An­fang drei­ßig be­tritt das Abteil. „Ist hier noch frei?“ fragt er die Studentin, die in Fahrt­richtung am Fenster sitzt. Sie nickt. Mit der Frage „Auch auf dem Weg nach Hause?“ versucht er, ein Gespräch in Gang zu bringen.

Wird sie in einen Smalltalk einsteigen? Und ihm am Ende gar ihre Telefon­nummer geben? Wenn er beim Plaudern einen intelligenten Eindruck macht – vielleicht. Aber da sie jedes Wochenende diese Strecke fährt, kann sie auch weiter abwarten. Der Typ da wirkt recht nett, überlegt sie, aber es fehlt das Kribbeln im Bauch. Sie vermisst den intuitiven Blitzschlag: Der und kein anderer! Da wird sie wohl weiter abwarten. Bis eines Tages der Richtige einsteigt.

Beide halten sich an das klassische Muster: Er bemüht sich um sie, sie hält ihn mit kritischem Blick auf Abstand. Hat ein halbes Jahrhundert Emanzipation nichts am Rollenschema geändert? Durchaus. Es hat einen Graben zwischen bewusster Überzeugung und unbewussten Verhaltensmuster aufgerissen. Das zeigen Studien über Speed-Datings. Das sind organisierte Flirttreffen, bei denen mehrere Männer und Frauen einander je fünf Minuten kennenlernen. Am Ende entscheiden sie, wen sie wiedersehen möchten und wen nicht.

Fragt man die Teilnehmer vorher nach ihren Erwartungen, ergibt sich folgendes Bild. Männer behaupten, sie suchten eine Partnerin, die ihnen in Bildung, Aussehen und Status ebenbürtig ist. In der Tat ist das Prinzip „Gleich und gleich gesellt sich gern“ eine gute Voraussetzung für eine gelingende Ehe. Auch die Frauen sagten, sie suchen einen ebenbürtigen Mann – nicht einen, zu dem sie aufschauen werden.

Beim anschließenden Speed-Dating verhielten sich beide Geschlechter aber ganz anders. Sie folgten nicht ihren modernen Ansichten, sondern althergebrachten Mustern. Die Männer achteten fast nur auf das Aussehen. Was die Frauen über sich erzählten, spielte praktisch keine Rolle. Umgekehrt wählten die Frauen häufiger Männer für ein zweites Treffen, die sich im Gespräch als fürsorglich und beruflich erfolgreich darstellten. Erfolgreicher als sie selbst waren.

Das wichtigste Ergebnis aber war: Frauen sind wählerischer als Männer. Während die Männer bereit waren, jede zweite Frau wiederzusehen, konnten sich die Frauen nur mit jedem dritten Mann ein Wiedersehen vorstellen.

Doch eine neue Studie korrigiert dieses Bild. Beim Speed-Dating waren es bisher die Männer, die am Ende des 5-Minuten-Smalltalks aufstehen und zum nächsten Tisch wechseln. Dieses Ritual unterstreicht die Höflichkeit des ritterlichen Mannes. Der Kavalier nimmt die körperliche Mühe auf sich, die Dame darf ihren Platz behalten. Die beiden US-amerikanischen Psychologen Eli Finkel und Paul Eastwick von der Northwestern University in Evanston setzten diesen Ablauf probeweise außer Kraft.

Sie organisierten Speed-Datings, bei denen die Männer am Tisch blieben und die Frauen zum nächsten Platz wechselten. Und tatsächlich – jetzt änderten sich die Zahlen. Am Ende waren nun die Männer in nur noch 43 Prozent der Fälle bereit, die Frauen wiederzusehen. Die Frauen wollten jedoch 45 Prozent der Männer wiedersehen. Wo waren die wählerischen Frauen geblieben?

Wie kann diese kleine Änderung des Ablaufs das Interesse der Teilnehmer an potentiellen Partner beeinflussen? Dafür bieten sich mehrere Erklärungen an. Zunächst könnte die Wahrnehmung eine Rolle spielen. Die Männer nehmen die körperliche Attraktivität der Frauen besser wahr, wenn sie umherwandern. Auch die Annäherung spielt eine Rolle. Sie wirkt körpersprachlich wie das Bekunden von Interesse. Wir finden Menschen sympathisch, die Zeichen von Interesse für uns zeigen.

Das Entscheidende aber ist: Das Ritual des Speed-Datings erzeugt subtile Dominanz­verhältnisse. Wer den Platz behalten darf, befindet sich in der Chefposition. Es ist „sein“ Platz. Wer hinzutritt, befindet sich in der Position eines Bewerbers. Genauso wie bei einem beruflichen Bewerbungsgespräch. Wie dort ist der „Chef“ in der Luxusposition, sich unter mehreren Bewerbern einen aussuchen zu dürfen. Während der Bewerber froh ist, wenn er akzeptiert wird.

Denken Sie an unser Ausgangsbeispiel, die Heimfahrt im ICE. Tauschen wir einmal in Gedanken die Rollen. Der Mann sitzt bereits im Zug. Diesmal tritt die Frau in das Abteil, und fragt, ob der Platz noch frei ist. Nun ist er in der komfortablen Lage, „Ja, bitte“ zu sagen. Das ist, als ob er ihr eine Bitte erfüllt. Eine Einladung ausspricht, sich zu ihm zu setzen. Nicht er ist der Eindringling, sondern sie. Sie ist erleichtert, dass er sie akzeptiert und ihr eine weitere Platzsuche erspart. Sie wird ihn kaum mit Schweigen strafen können, wenn er jetzt – als „Gastgeber“ – eine Unterhaltung anfängt.

 

Lesen Sie bei uns auch:
Urlaubsflirts Tips für das Abenteuer zu zweit
Flirten Wie Frauen und Männern an geschicktesten zueinander finden
Angriffsziel Liebe (I) Die besten Tipps für einen erfolgreichen Frühlingsflirt
Angriffsziel Liebe (II) Frauen flirten, Männern baggern
Lockruf für ihn, Kompliment für sie Warum Flirten für Männer gefährlicher ist als für Frauen
Die Kunst des Smalltalk Neues aus der Welt der kleinen Plauderei

veröffentlicht im Juli 2009 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite