Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 95

 

Männer im Vorteil?
Alles eine Frage der Statistik

Noch im­mer ha­ben Frau­en es schwer, Spitzen­posi­tionen zu er­ringen. Doch wer ist schuld? Männer­seil­schaften, man­gelnder weib­licher Ehrgeiz oder unter­schied­liche Fähig­keiten? Die Ge­setze der Mathe­matik! Das sagt zu­min­dest eine neue Stu­die aus Groß­britannien.

Frauen haben stark aufgeholt. Zum Teil die Männer sogar überholt. In der Schule sind Mädchen im Vorteil, so dass Pädagogen schon nach speziellen Förder­programmen für Jungen rufen. Auch bei der Zahl der Abitur- und Studien­abschlüsse haben Mädchen inzwischen die Nase vorn.

Im Berufsleben sieht es anders aus. Weltweit sind Frauen weiterhin stark benachteiligt, ergab eine Studie der Inter­nationalen Arbeits­organisation der Vereinten Nationen (ILO) im Jahr 2007. In den entwickelten Industrie­ländern ist die Situation etwas besser. Aber auch bei uns sind in den besser bezahlten Berufen mehr Männer als Frauen zu finden. Woran liegt das? Zahlreiche Theorien versuchten in den letzten Jahren den Unterschied zu erklären. Die drei wichtigsten:

Hierarchiedenken. Männer sind von Natur aus auf Konkurrenz und Wettbewerb ausgerichtet. Die Welt der Hierarchien kommt ihrer gene­tischen Veranlagung entgegen. Daher werden Männer öfter Manager, Frauen eher Lehrerinnen und Kranken­schwestern. Solange die Markt­wirtschaft durch Konkurrenz angetrieben wird, sind Männer im Vorteil.

Männersolidarität. Die Männer an der Spitze bevorzugen das eigene Geschlecht, wenn es darum geht, mögliche Nachfolger zu fördern. Nicht die Biologie, sondern die männlich dominierte Tradition sei der Hemmschuh. Das männliche Vorurteil, Frauen seien weniger durch­setzungsfähig und kompetent, werde so zu einer selbst­erfüllenden Prophe­zeiung. Abhilfe sollen das Umerziehen der Männer und Frauen­förderprogramme schaffen.

Frauenverzicht. Da Frauen sich mehr für soziale Beziehungen interessieren als für Karriere, streben sie weniger ehr­geizig nach oben als junge Männer. Noch immer sind Frauen eher als ihre Männer bereit, für Familie und Kinder auf beruf­lichen Erfolg zu verzichten. Sie geben sich auch eher mit einer mittleren Position zufrieden, während ihre männlichen Kollegen unbedingt Chef werden wollen. Vertreter/innen dieser Denk­richtung wollen Frauen zu mehr Selbst­bewusstsein ermuntern.

Jeder dieser Erklärungen liefert eine Teil­antwort, konnte das Problem aber nicht lösen. Eine neue Studie der britischen Brunel-Universität bringt jetzt einen völlig anderen Faktor ins Spiel – die Mathematik. Weder die Gene noch bösartige Klüngelei sind schuld. Sondern ein statistischer Effekt. Allein die Tatsache, dass die Männer in der Mehrheit sind, verschafft ihnen einen Vorteil. Auch wenn sie keine Bündnisse gegen Frauen schließen, sondern auf strikte Gleich­behandlung achten.

Nehmen wir an, unter 100 Bewerbern für einen Spitzenposten befinden sich 80 Männer und 20 Frauen. Wenn es um Professoren in der Natur­wissenschaft oder um Spitzen­manager der Wirtschaft geht, ist das eine realistische Zahl. Und unter beiden Geschlechtern sind die Begabungen gleich verteilt. Dann gibt es unter den Männern viermal soviel Kandidaten mit der besten Eignung wie unter den Frauen – einfach wegen ihrer zahlen­mäßigen Über­legenheit. Das heißt auch: Wenn es um die Eignung für die höchste Position geht, ist die Wahr­scheinlichkeit viermal so hoch, dass der/die Allerbeste ein Mann ist.

Das führt dazu, dass am Ende auf vier männliche Nachwuchs-Chefs nur eine Frau kommt. Lässt man die Dinge so weiterlaufen, bleiben aus rein statistischen Gründen diese Mehrheits­verhältnisse ewig bestehen. Und damit bleibt auch die männlich dominierte Führungskultur in den Spitzen­gremien erhalten.

Die Forscher testeten ihr Modell an Schachspielern, wo in der Spitzen­gruppe ebenfalls mehr Männer als Frauen vertreten sind. Ihr Ergebnis wirft ein neues Licht auf Quoten­regelungen. Vielen Frauen ist es unangenehm, eine Position zu erhalten, nur weil sie unter gleich Fähigen die einzige Frau ist. Doch eine Quote ist unter diesen Umständen ihre einzige Chance, solch ungerechte Mehrheits­verhältnisse auszuhebeln. Also eine Tradition zu durchbrechen, die ein statistischer Effekt sonst auf ewig aufrecht erhält.

veröffentlicht im Februar 2009 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite