Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 92

 

Die Weichei-Falle
Böse Jungs haben mehr Er­folg bei Frauen

Warum ist James Bond ein Frauen­schwarm, aber nicht der nette Nach­bar von ne­ben­an? Her­zens­bre­cher haben bei Frauen mehr Erfolg, und das schon seit Ur­zei­ten. Eine neue Studie erklärt, warum.

Frauen genieß­en Re­spekt auf­grund ihres ange­borenen Ge­schlechts. Männer müssen sich den Respekt erst ver­dienen. Wie oft hörten sie als Jungs schon den Vorwurf: „Du bist ja kein Mann!“ Welche Eigen­schaften sind männlich? Die Dis­kussion darüber füllte in den letzten Jahren viele Bücher – und sicherte Hun­derten von Autoren beider­lei Ge­schlechts den Lebens­unterhalt. Peter Jonason von der New Mexico State University im Süden der USA wollte es nun genau wissen. Mit seinen Kollegen bat er zwei­hundert Stu­denten zu einem Persön­lichkeits­test und befragte sie zusätzlich zu ihrem Sexual­leben und ihren Be­zie­hungen.

Welche Studenten hatten den meisten Erfolg bei Frauen? Drei Charakter­eigen­schaften waren ausschlag­gebend, die nicht gerade als positiv gelten:

Egozentriker: Selbst­verliebte Jungs erzielen bei Frauen mehr Punkte. Männer, die nur an ihr eigenes Vergnügen denken. An Frauen interessieren sie zwei Dinge: Wie kann ich bei ihr einen guten Eindruck machen? Und wird sie mir Vergnügen bereiten? Gut wirken ist alles, gut sein ist zweit­rangig. Die Psycho­analyse nennt diesen Charakter­zug Narziss­mus. Es scheint, dass Frauen dieses selbst­herrliche Auftreten leicht als männ­liches Selbst­bewusstsein fehl inter­pre­tieren. Sie erwarten eine starke Schulter, an die sie sich anlehnen können. Die Enttäu­schung folgt, sobald sie erwarten, dass der Mann mal ganz für sie da ist.

Gefühlskälte: Männern mangelt es an Ein­fühlungs­ver­mögen, lautet eine alte Klage. Doch es ist für Männer leider keine Erfolgs­strategie, einfühl­sam nach weib­lichen Gefühlen zu fragen. Warum sind sensible Jungs erfolg­loser bei Frauen? Werden gar als Softies verlacht? Offenbar sind Frauen beein­druckt, wenn Männer angesichts ihrer Tränen eine heitere Miene bewahren. Der harte Kerl wirkt stark. Seine coole Haltung vermittelt einen trüge­rische Sicherheit.

Machiavellismus: So nennt man das Betreben, Macht auszuüben nach dem Grundsatz: „Der Zweck heiligt die Mittel“. Auch die fiesesten Tricks sind recht, wenn sie nur zum gewünsch­ten Ziel führen. Das Erstaun­liche: Männer, die Frauen manipulieren, stoßen nicht etwa auf Ablehnung. Im Gegenteil, viele Frauen nehmen das als positives Signal: „Das ist ein Mann, der weiß, was er will.“ Fiese Jungs lassen Frauen tagelang am Telefon warten. Wechseln zwischen Drohgebärden und liebevoller Zuwendung hin und her. Ködern sie mit Versprechen und lachen am nächsten Tag darüber. So mancher Frau erscheint eine Achter­bahn der Gefühle als Zeichen von Leidenschaft. Zuverlässige Männer wirken dagegen langweilig: „Du bist ein guter Kumpel, aber bei dir spüre ich nicht das innere Vibrieren.“

Allerdings dauert die Täuschung meist nicht lange an. Bald erkennen die Frauen die dunkle Seite der männlichen Anzie­hungskraft. . Egoistische, draufgän­gerische Männer haben es zwar leichter, an Frauen heranzu­kommen, aber ihre Bezie­hungen enden auch schneller. Das liegt aber häufig im männlichen Interesse – so braucht er sich keine Gedanken machen, wie er die Gespielin wieder loswird. Kein Wunder, dass die bösen Jungs zum Feindbild im Ge­schlechter­kampf geworden sind. Sie rufen bei starken Frauen Ablehnung hervor – aber eben auch Faszination. Was wir an James Bond & Co. immer wieder studieren können.

Das geht schon seit Jahrtausenden so. Böse Jungs zeugen bei ihren Abenteuern mehr Kinder als andere Männer. Im Laufe der Evolution breitet sich daher die erbliche Anlage zu diesen Charakter­zügen immer weiter unter der Bevölkerung aus. Wären wir alle gut, brauchten wir keine Moral. Edle Normen, aber unedles Verhalten – das ist nicht zuletzt eine Folge der häufigen Paarung böser Jungs mit Frauen, die immer wieder gern auf sie hereinfallen.

Veröffentlicht im Juli 2008 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite