Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 85

 

Der Quassel­strippen-Mythos
Frauen reden nicht mehr als Männer

Frau­en spre­chen 20 000 Wör­ter am Tag, Män­ner nur 7000 – diese Be­haup­tung konnten wir jahre­lang in bunten Illu­strier­ten, aber auch in seriö­sen Sach­bü­chern le­sen. Neue Stu­dien zei­gen: Alles gar nicht wahr!

Sie klönt stundenlang am Telefon mit ihren Freundinnen, während er schweigsam Fußball guckt. Während ihr Mundwerk unentwegt die neuesten Klatschgeschichten über die Leitung schickt, knurrt er nur ein ärgerliches „Schieß doch, du Idiot“ Richtung Bildschirm. Diese Alltagserfahrung galt auch als wissenschaftlich abgesichert. Schon kleine Mädchen gelten als sprachlich überlegen, während Jungs beim räumlichen Denken und in Mathe die Nase vorn haben.

Erst in jüngster Zeit haben kritische Forscher diese Annahme überprüft. Sie fanden Überraschendes. Eine aufwändige Langzeit­studie aus den USA überprüfte die Intelligenz­entwicklung von Kindern. Dabei fanden sich weder bei den sprachlichen Fähigkeiten noch beim Rechnen Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen.

Und bei Erwachsenen? Matthias Mehl von der Universität von Arizona hat mit Kollegen folgenden Versuch durchgeführt: Er ließ Studentinnen und Studenten tagelang mit Aufnahme­geräten herumlaufen. Die Auswertung ergab: Im Schnitt sprechen Studentinnen 16.215 Wörter pro Tag, die Männer 15.669 Wörter. Der Geschlechtsunterschied betrug also gerade mal zwei Prozent.

Eine zweite Studie, durchgeführt an der Universität von Kalifornien, verglich die Gesprächssituationen. Wenn sich ein Mann mit einer Frau trifft, redet er mehr als sie! Der Grund: Männer neigen dazu, den dominanten Part zu übernehmen. Und wer dominant ist, ergreift öfter das Wort. Das können Sie in Dienstberatungen studieren: Am längsten redet der Chef. Aus dem gleichen Grund sind Männer auch bei Gesprächen mit Fremden redseliger. Da Männer unbewusst sehr auf Hierarchie und Status achten, fechten sie mit Worten um ihre Position. Wer mehr redet – vor allem über sich selbst – ist der Wichtigere.

Frauen sind gegenüber vertrauten Personen gesprächiger –Freundinnen, Kollegen und Kindern. Also dort, wo das Gespräch zur Festigung von sozialen Bindungen dient. Die gesamte Redelänge hängt also vom Kontext ab. Wer sich hauptsächlich im Freundes- und Kollegenkreis bewegt, wird erleben, dass die Frauen häufiger das Wort ergreifen. Überwiegen im Alltag dagegen Kontakte zu Fremden, reden die Männer mehr. Ebenso beim ersten Rendezvous. Da erzählt er stundenlang, was für ein toller Hecht er ist.

Woher kommt dann aber die Annahme, Frauen würden reden und Männer schweigen?

Zum einen untermauern Meinungs­forscher ständig dieses Vorurteil. Erst jüngst ergab wieder eine Umfrage des amerikanischen Gallup-Instituts, Frauen seien redseliger. Solche Umfragen bilden aber nur unsere Überzeugungen und Vorurteile ab. Sie müssen nicht der Wirklichkeit entsprechen.

Zum anderen ist unsere Wahrnehmung einseitig. Eine viel telefonierende Frau fällt auf – zum Beispiel, weil der Mann, der seine Ruhe haben will, sich über das Dauertelefonat beschwert. Wenn dagegen der Chef lange redet, wundert sich niemand. Er ist schließlich der Chef, also hat er das Recht, seine Sicht der Dinge ausführlich darzustellen. Und dass der Mann beim ersten Rendezvous mit seinen Erfolgen prahlt, gilt ebenfalls als normal. Die Frau muss nur gut aussehen, um ihn zu beeindrucken. Er dagegen muss sie mit seinem Einkommen und seinen Karriereaussichten punkten, wenn er bei ihr landen will.

Veröffentlicht im Dezember 2007 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite