Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 81

 

Haare oder glatt wie ein Popo
Die „natürliche“ Kleidung von Männern und Frauen

zu weiteren Cartoons von LEXA

Sind wir nackte Affen? In Wahrheit tragen wir ebenso viel Haare am Körper wie Pavian & Co. Nur sind sie bei uns dünn und winzig, daher wirken wir scheinbar nackt. Nicht nackt genug – oder weshalb kämpfen wir mit Klingen und Wachs gegen unser Rest-Fell?

Warum hat der Mensch das dicke Fell seiner Vorfahren eingebüßt? Diese Frage scheint noch immer rätselhaft. Die übliche Erklärung – Fellverlust wegen der tropischen Hitze – ist falsch. Denn auch unsere behaarten Vorfahren lebten in den Tropen. Dort kann es in Regenzeit und Nächten empfindlich kalt werden. Wir besitzen statt Haar anderen eingebauten Kälteschutz: Unsere Haut kann mehr isolierendes Fett einlagern als Gorillas und Schimpansen.

Andere behaupten, das Leben als rennender Urzeitjäger sei schuld. Mit Fell wären unsere Vorfahren am Hitzeschock zugrunde gegangen. Doch wieder gibt es zahlreichen Tierarten, die kilometerweit rennen und nicht auf ihr Fell verzichten, zum Beispiel Pferde und Antilopen. Den entscheidenden Hinweis fand Darwin: Weltweit sind weibliche Tiere weniger behaart als männliche. Bei den Affen sind sexuell wichtige Körperteile haarfrei, etwas das weibliche Hinterteil. Der Trend zur Nacktheit begann, als die Urmenschen anfingen, unter allen Partnern die zu bevorzugen, bei denen nur wenig Fell die Körperformen verbarg.

Wäre Hitze die Ursache, müssten wir gänzlich nackt sein. Statt dessen hat das Haar an bestimmten Stellen sogar zugenommen. Wir sind das einzige Tier, das auf dem Kopf Haare ohne genetischen Wachstumsstopp trägt. Nur Krankheit, Alter oder Nährstoffmangel setzen der unbegrenzten Verlängerung Grenzen. Erotische Signale setzen oft Kontraste – denken Sie etwa an schlanke Taille plus dicke Brüste (bzw. breite Schultern bei Männern). Ähnliches gilt auch für das Haar: Weniger am Körper, dafür mehr an anderen Stellen.

Auf dem Kopf dient es als individueller Schmuck. Es signalisiert das sexuell aktive Alter. Denn die Qualität des Kopfhaares wird von den Geschlechtshormonen beeinflusst. Nicht nur beim Mann wird es im Alter ausgedünnt oder geht ganz verloren. Bei vielen Frauen wächst das Haar in der Schwangerschaft besonders dicht und voll. Ab Mitte 20 dünnt es bei allen Menschen aus. Die männliche Altersglatze entsteht durch eine erbliche bedingte Überempfindlichkeit der Haarwurzeln für Testosteron. Doch bis zum 45. Lebensjahr leiden mehr Frauen als Männer unter Haarverlust. Eine Reihe von Schilddrüsen-, Leber- und Nierenschäden können daran schuld sein, aber auch Lungen­entzündungen und andere Infekte, Pilz- und Parasitenbefall und sogar Medikamente, zum Beispiel Blutdrucksenker und Vitamin-A-Säure, die gegen Akne zum Einsatz gelangt.

Ein erotisches Kontrastsignal ist auch der männliche Bartwuchs. Nur Männer mit kräftigem Haarwuchs am Kinn galten einst als stark und weise. Für Frauen damals ein erwünschtes Signal von männlicher Reife und Erfahrung. Erst nach der Pubertät wächst der Bart dicht und dunkel. Während sich das Kopfhaar der Männer im Alter lichtet, sprießt der Bart stärker. Noch im 19. Jahrhundert kennzeichneten prächtigen Vollbärte den arrivierten Herrn. Das zeigen Porträts von Karl Marx, Jules Verne oder Turnvater Jahn. Unter den Bedingungen des heutigen Jugendkults sind glatt rasierte Jünglinge gefragt. Doch umgekehrt genügt noch immer ein dunkler Flaum auf der Oberlippe einer Frau, um ihre weibliche Ausstrahlung nachhaltig zu beschädigen.

Auch das Scham- und Achselhaar überlebte den urzeitlichen Trend zur Nacktheit. Es hat zwei Aufgaben. Zum einen zeigt es die Geschlechtsreife und das Ende der Kindheit an. Zum andern befindet es sich in versteckten Körperregionen, in denen sich Sexualduftstoffe sammeln. Die Haare halten den Duft fest, indem sie den Geruchsmolekülen eine zusätzliche haftende Oberfläche bieten. Erst mit der Erfindung der Parfüms kam die Sitte auf, diese Körperbereiche zu rasieren und mit künstlichen Aromen zu umgeben. Der Umgang mit den Intimhaaren folgt ebenso der Mode wie die Haare auf dem Kopf. Das zeigt ein kleiner historischer Rückblick.

Die Frauen der ersten Kulturvölker – Ägypter, Griechen und Römer – fingen an Beine und Intimbereich zu rasieren. Die Männer stutzten Achsel- und Barthaar. Der Grund? Man wollte sich damit von den Barbarenvölkern ringsumher abgrenzen. Was beim Adel erwünscht war, blieb den meisten Sklaven verboten (Ausnahme: Hetären und Haussklaven). Doch die Barbarenvölker lernten dazu, wollten zum Teil sogar römischer sein als die Römer. Die Männer und Frauen der Kelten zum Beispiel schoren sich zeitweise vom Hals an abwärts völlig glatt. Dass haarlose Glätte als kulturvoll galt, kann man noch heute an antiken Statuen bewundern.

Nach der Antike übernahm der Orient die Sitte der Enthaarung. Hier spielte neben dem kulturellen Status auch die Hygiene eine Rolle. Wo kein Haar war, war auch kein Raum für Läuse und Bakterien. Wer sich der Enthaarung unterzog, durfte damals nicht zimperlich sein. In der Antike kamen scharfkantige Muscheln aber auch Lampen zum Abbrennen des Wildwuchses zum Einsatz. Die ersten „Wachs“-sorten enthielten Pech und Harz, im Mittelalter kamen auch Ätzkalk und Quecksilber zum Einsatz.

Mitte des 16. Jahrhunderts rebellierte Katharina von Medici gegen den Enthaarungszwang. Bis zum 18. Jahrhundert kam nicht nur das Baden und Waschen aus der Mode, sondern auch das Enthaaren – ein brisant „duftige“ Mischung. Im 19. Jahrhundert wurde die Kleidermode luftiger, legte zuerst die Achselhöhlen und ab etwa 1920 auch die Beine frei. Damit kam auch das Enthaaren dieser Körperpartien wieder in Mode. Mit den 68ern gab es eine kurze Rückkehr zum ungehinderten Wachstum als Zeichen der Emanzipation. Was nun als pervers galt, ist inzwischen Mainstream: Spätestens seit den 90er Jahren setzt sich der Enthaarungstrend auf breiter Front durch.

Ursache ist einmal die Kleidung. Der Bikini mit Stringtanger verlangt nach Stutzen der Intimbehaarung. Wichtiger noch aber ist der Jugendwahn. Haarlose Glätte ist ein Zeichen für vorpubertäre Unschuld. An FKK-Stränden kann man auch ältere Damen entdecken, die außer auf dem Kopf nirgendwo mehr ein Haar tragen. Es ist nicht sicher, ob die Mode damit ihren Endpunkt erreicht hat. Schönheitschirurgen berichten zunehmen von Wünschen nach Verkleinern oder Vergrößern der Schamlippen und Fettabsaugungen am tiefsten Ende des Unterleibs. Und das in einer Zeit, wo die Zahl der sexuelle Abstinenten noch nie so hoch war wie heute!

Die wichtigsten Enthaarungsmethoden der Gegenwart:

Rasieren: am einfachsten, hält aber höchstens bis zu drei Tagen.

Epilieren: Mit rotierenden Minipinzetten werden Haare an der Wurzel entfernt. Kann ziepen, hält dafür 2-4 Wochen.

Wachs: warmer oder kalter Wachs aufgetragen, darüber werden Plastik- oder Stoffstreifen angedrückt. Kurzer Schmerz bei Abziehen, dafür hält der Effekt ebenfalls 2-4 Wochen

Cremes: enthält Thioglykolsäure, die die Haare auflöst. Hält bis 7 Tage. Kann die Haut reizen.

Laser: Lichtblitze zerstören die Haarwurzeln. Mehrere Termine nötig. Kosten einige hundert Euro, hält dafür 1-2 Jahre. Bester Effekt bei dunklen Haaren und heller Haut. Gefahr von Narbenbildung. Daher nur von Fachdermatologen durchführen lassen!

Unsere Lesetipps:
Frank Naumann: Schöne Menschen haben mehr vom Leben. Die geheime Macht der Attraktivität. S. Fischer Taschenbuch.
Daniela und Klaus Mayr: Kulturgeschichte der menschlichen Haarpracht.

Veröffentlicht im August 2007 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite