Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 70

 

Schönheit
Wie viel zählen für Männer und Frauen die äußeren Werte?

Einerseits leben wir in einer Welt der Medien und Models. Andererseits hören wir immer wieder, letztlich käme es auf die inneren Werte an. Wie viel bedeuten uns Äußerlichkeiten? Unser Autor Frank Naumann hat diese Frage in seinem neuen Buch ausführlich untersucht. Egonet stellt es vor.

Eislaufprinzessin Katharina Witt erklärte im Interview: „Die innere Haltung und Erfahrung, die er ausstrahlt, machen einen Menschen schön.“ Sollte ihr Promistatus und ihr Vermögen von über 150 Millionen Euro nichts mit ihren körperlichen Vorzügen zu tun haben? Ein Spitzenforscher erhält mit dem Nobelpreis 1,1 Millionen für sein Lebenswerk, eine Spitzenschauspielerin wie Sharon Stone mehr als das Zehnfache – pro Film. Harald Schmidt fragte mit entwaffnender Ehrlichkeit: „... haben wir nicht schon oft erfahren, dass uns Bekenntnisse einer schönen Seele nicht interessieren, wenn sie aus einem hässlichen Körper kommen?“

Schönheit ist ungerecht. Noch vor jeder Leistung sind einige Glückskinder genetisch im Vorteil. Zwar benötigen auch Musiker, Mathematiker und Sportler angeborenes Talent, wenn sie überdurchschnittliche Leistungen erbringen wollen. Doch ihre Begabung braucht Jahre harten Trainierens, um sich zu entfalten. Der Schönheit reichen nur wenige Sekunden. Dann hat der Betrachter entschieden, wer auf ihn anziehend wirkt und wer nicht.

Schönheit liegt keineswegs nur im Auge des Betrachters. So verschieden die Geschmäcker sein mögen – wir verstehen einander sofort, wenn einer das Wort „schön“ ausspricht. Es muss also hinter der Verschiedenheit etwas Gemeinsames geben. Antike Bildhauer haben ihr Geheimnis als erstes entschlüsselt. Schönheit ist Durchschnitt – ebenmäßiges Mittelmaß. In Kursen für Maler können Sie ihre Regeln erlernen.

Wenn Schönheit der Durchschnitt ist – warum ist sie dann so selten? Warum hat uns die natürliche Evolution nicht alle mit mustergültiger Schönheit ausgestattet? Wäre sie nicht für die Weitergabe unserer Gene vorteilhaft gewesen? Warum ist unser Aussehen mit so vielen Fehlern behaftet?

Die Antwort lautet: Das Ziel makelloser Schönheit stand im Konflikt mit Wiedererkennbarkeit und Individualität. Totales Ebenmaß wirkt langweilig. Perfekte Schönheit besitzt keine Individualität. Sie verfügt über kein einziges, für die Person charakteristisches Merkmal. Sie hat nichts, was sich dem Gedächtnis einprägen kann. Die Folge: Die absolute Schönheit wird sofort wieder vergessen. Nur was vom Mittelmaß abweicht, was sich von anderen unterscheidet, bleibt in der Erinnerung haften. Um dies zu überprüfen, brauchen Sie nur einen Modekatalog durchzublättern. Je ähnlicher sich die Models sind, desto schlechter können Sie sich hinterher an sie erinnern. Irgendwie sahen sie alle gleich aus.

Extreme jenseits des unauffälligen Durchschnitts sind der Grund, warum Frankensteins Monster, King Kong und der Glöckner von Notre-Dame so beliebt sind. Sie sind leicht wiederzuerkennen. Klemmen Sie sich zum Karneval zwei lange Eckzähne ins Gebiss und werfen Sie sich einen schwarzen Umhang über Ihre Schulter. Schon weiß jeder: Aha, Dracula.

Bleibt die Frage zu beantworten: Warum bewerten wir dann überhaupt das Mittelmaß als schön? Und nicht die Abweichung? Warum empfinden wir Extreme – einen Buckel, ein Riesenkinn, mit Pusteln übersäte Haut oder verkümmerte Gliedmaßen – als monströs? Werfen wir dazu einen Blick auf die Wirkmechanismen der Evolution.

Heringe, Singvögel, Antilopen und viele andere Tierarten leben in Herden oder Schwärmen. Nicht aus Sympathie füreinander, sondern zum Selbstschutz. Die Masse gleich aussehender Artgenossen verwirrt Haie, Adler, Löwen und andere Raubtiere. Es fällt den Räubern schwer, ein einzelnes Opfer herauszupicken, wenn alle gleich aussehen. Sie greifen deshalb Tiere an, die sich durch irgendwelche auffälligen Äußerlichkeiten von der Masse abheben. Meist Kranke oder Jungtiere. Der Biologe Hans Kruuk führte 1972 in der Serengeti den Beweis: Wenn man ein einzelnes Tier in einer Herde mit Farbe markiert, wird es beim nächsten Angriff garantiert getötet.

Auch unsere urzeitlichen Vorfahren lebten in Gruppen und waren nicht nur Jäger, sondern auch die Beute von Wölfen und Säbelzahntigern. Wer da vom Durchschnitt abwich, besaß schlechte Karten, wenn ein Raubtier sich auf die Horde stürzte. Wer hingegen ebenmäßig aussah, hatte gute Chancen in der Masse unterzutauchen und sämtliche Attacken zu überleben. Und das machte sie oder ihn attraktiv für die Familiengründung. So entstand die Macht der Schönheit.

Schöne Menschen leiden vermehrt unter dem Eindruck, nur wegen ihres Aussehens und nicht wegen ihres Charakters und ihrer Kompetenz geschätzt zu werden. Manche glauben auch an eine ausgleichende Gerechtigkeit: Den einen die Schönheit, den anderen die Intelligenz. Zwar fühlen sich mehr Frauen von diesem Vorurteil betroffen, aber schöne Männer leiden stärker. Es entspricht nicht ihrer traditionellen Geschlechterrolle, mit ihrem Aussehen zu punkten.

Zahlreiche Studien haben dieses Vorurteil inzwischen widerlegt. Schöne Menschen genießen viele Vorteile. Bereits schöne Babys werden eher und häufiger in den Arm genommen – und schauen selbst ebenfalls lieber in schöne als in hässliche Gesichter. Und zwar schon in den ersten Lebensmonaten, lange bevor ihnen Papa und Mama beibringen können, wer schön ist und wer nicht. Im Vorschulalter fand die Psychologin Karin Dion in Kindergärten eine erstaunliche Urteilssicherheit, die schon allen gängigen Klischees entsprach. Neuankömmlinge im Kindergarten hielten die attraktiveren Kinder auf den ersten Blick für netter, klüger und selbständiger. Sie zeigten sich sogar überzeugt, dass die Hässlicheren – vor allem, wenn es sich um Jungen handelte – die Schlägertypen der Gruppe und weniger kontaktfreudig waren. Ist es da ein Wunder, dass ansehnliche Teenager leichter Kontakte schließen, mehr Freunde haben und eher Hilfe angeboten bekommen, wenn sie Unterstützung benötigen?

Wer auf Schönheit achtet – sind das die oberflächlicheren Charaktere? Von wegen! Fragen Sie sich zum Beispiel: Wer legt mehr Wert auf Schönheit bei Frauen – treue oder untreue Männer? Wären es die untreuen Männer, täten Frauen gut daran, in Sack und Asche zu gehen, um diese Typen abzuschrecken. Doch Frauen machen sich stundenlang zurecht, bevor sie ausgehen. Mit gutem Grund. Schönheit zieht treue Männer an. Biologen fanden die Erklärung im Tierreich. Polygame Männchen geben ihre Gene weiter, indem sie jedes Weibchen anbalzen, dass ihnen über den Weg läuft. Treue Männchen sind wählerischer. Sie legen bei der Auserwählten Wert auf beste Gene. Ein Fehler wäre das Ende seiner Genlinie. Untreue Männchen verlassen sich dagegen auf den statistischen Effekt. Unter den vielen Weibchen, die er beglückte, wird schon die eine oder andere Erfolgreiche dabei gewesen sein.

Ein Blick in die Memoiren Casanovas zeigt: Der Frauenheld zählte deswegen so viele Eroberungen, weil er nicht nur Schönheiten, sondern auch derbe Dienstmägde und sogar die verlebte 70jährige Herzogin d’Urfé ins Bett zog. Treue Männer schauen viel genauer hin, bevor sie sich binden. Und Frauen geben viel Geld für ihre Schönheit aus, weil sie ihre Reize einsetzen, um solch ein wertvolles Männerexemplar für sich zu gewinnen.

Mehr Informationen über Schönheit, Sex-Appeal und andere äußere Reize in:
Frank Naumann: Schöne Menschen haben mehr vom Leben. Die geheime Macht der Attraktivität. S. Fischer Taschenbuch, Frankfurt/Main 2006, € 8,95.

Veröffentlicht im August 2006 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite