Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 7

 

Ewig währt der Seitensprung
Ist Untreue männlich, Treue weiblich?

Seit es die Ehe gibt, gibt es auch den Ehebruch. Doch wie verbreitet ist der Seitensprung? Tut es jede(r) Vierte, Dritte, Zweite oder noch mehr? Keiner weiß es genau, da alle Zahlenangaben auf Befragungen beruhen und deren Ergebnisse schwanken zwischen 24 und 70 Prozent. Nur in einem stimmen alle Studien überein: erheblich mehr Männer als Frauen gehen fremd.

Die Evolutionsbiologen sind sich sicher: der Mann ist von Natur ein Jäger. Er zieht herum und verstreut dabei seine Erbanlagen so weit wie möglich. Je mehr Frauen Kinder von ihm bekommen, desto stärkeren Anteil gewinnen seine Gene am Gesamterbgut der Menschheit. Ist der Drang zur Polygamie im Erbgut verankert, werden sich seine Söhne genauso verhalten – und im Laufe einiger tausend Generationen siegen die Gene männlicher Polygamie über das Erbgut treuer Männer, die nur mit einer Frau Kinder zeugen und daher im statistischen Mittel weniger Nachkommen und damit Kopien ihrer Gene in die nächste Generation bringen.

Die Frau ist dagegen eine Hüterin von Herd und Heim. Während ein Mann (zumindest theoretisch) Tausende von Kindern zeugen könnte, kann sie es kaum auf mehr als ein bis zwei Dutzend bringen. Wegen des hohen Aufwandes pro Kind (neun Monate Schwangerschaft) liegt ihr Interesse vor allem darin, daß jedes Kind versorgt wird und sich optimal entwickelt, damit es erwachsen wird und ihr Erbgut weiterträgt. Sie wird deshalb anstreben, daß sich der Vater an Aufzucht und Erziehung beteiligt und seine Familie versorgt.

Damit entsteht ein Interessenkonflikt. Sie will den Mann an sich binden im Interesse des Nachwuchses, er dagegen möchte sobald wie möglich zu neuen Ufern aufbrechen. Das Resultat: er neigt zum Fremdgehen, sie zur Treue – und beide können nichts dafür. Der Unterschied liegt in den Genen.

Soziologen, vor allem aus dem feministischen Lager, widersprechen dieser Erklärung. Für sie liegt der Grund für die männliche Neigung zum Seitensprung in der größeren Macht der Männer. Je reicher und mächtiger ein Mann, desto mehr Frauen kann er sich leisten. Das beweisen nicht nur die Harems früherer Sultane, sondern auch die immer noch gültige Tatsache, daß Manager häufiger fremd gehen als Hilfsarbeiter.

In einem sind sich aber alle Forscher einig. Der Mann geht häufiger fremd als Frauen. Aber keiner stellte sich unseres Wissens bisher folgende Frage: Wenn sich beispielsweise 30 Prozent der Frauen und 60 Prozent der Männer Seitensprünge leisten – mit wem tun es die überzähligen Männer? Doch wohl mit Frauen? Wenn wir nicht annehmen wollen, daß jeder dritte Mann heimlich bisexuell ist (also mit Männern fremd geht), erhebt sich die Frage: Mit welchen Frauen tun sie es, wenn die anderen Frauen alle treu sind?

Dafür bieten sich zwei mögliche Erklärungen an:

  1. Prostituierte. Also eine kleine Anzahl von Frauen, die sehr viele Männer “versorgen”. Dagegen spricht, daß sehr viele Männer in den Befragungen den Prostituiertenbesuch nicht als Seitensprung zählen. Und: Befragungen in der DDR der siebziger Jahre ergaben ebenfalls einen großen Unterschied in der Treue von Männern und Frauen, obwohl dort der Normalmann keine Chance hatte, Kunde einer der wenigen kontrollierten Staats”hostessen” zu werden.

  2. Verheiratete Männer gehen vorrangig mit ledigen Frauen fremd, während der umgekehrte Fall viel seltener vorkommt. Niemand weiß, ob das tatsächlich so ist. Auf jeden Fall könnte ein solcher Unterschied nur einen kleinen Teil des verschiedenen Seitensprungverhaltens von Männern und Frauen erklären. Denn vor vierzig Jahren, als die übergroße Mehrheit der Erwachsenen verheiratet war (die Anzahl der Singles lag unter 10 Prozent) – als ledige Frauen also selten waren – waren die Unterschiede der Geschlechter in bezug auf Treue und Untreue genauso groß wie heute.

Ein gewiefter Meinungsforscher lüftete in den achtziger Jahren einen Zipfel des Schleiers, als er nach Einsammeln der Fragebogen auf die Idee kam, hinterher die Männer und Frauen unter vier Augen zu fragen, ob sie alle Fragen ehrlich beantwortet hatten. Und da gab es eine große Überraschung. Obwohl der Fragebogen anonym war, gaben viele Männer zu, daß sie die Zahl ihrer Partnerinnen ein wenig übertrieben hatten, während die Frauen gestanden, den einen oder anderen Seitensprung verschwiegen zu haben.

Kurz, für Männer ist es schmeichelhaft, viele Eroberungen gemacht zu haben, während Frauen sich selbst gern als treu sehen möchten und deshalb gern die eine oder andere Affäre als “Versehen” gedanklich verdrängen. Die Anonymität von Befragungen sichert die Aufrichtigkeit nur dann, wenn die Versuchspersonen zu sich selbst ehrlich sind. Und das ist in diesem sensiblen Bereich nicht immer der Fall. Liegt der Unterschied vielleicht nicht in der Häufigkeit der Seitensprüngen, sondern lediglich in der inneren Einstellung beim und nach dem Fremdgehen?

Die moderne Genanalyse lieferte kürzlich ein überraschende Bestätigung. Neuerdings ist es möglich, die Vaterschaft durch einen Gentest sicher zu bestimmen. Und da zeigte sich zur Überraschung aller Verfechter der starken weiblichen Treue: jedes zehnte Kind stammt nicht von dem Mann, der in der Geburtsurkunde als Vater angegeben ist (in der Regel der Ehemann). Gehen die Frauen genauso oft fremd wie Männer – aber verbergen sie es besser?

Viele Evolutionsbiologen haben inzwischen in ihren Erklärungen einen entsprechenden Schwenk vollzogen: Die Frauen holen sich die besten männlichen Erbanlagen von einem jungen, starken Mann, lassen das so gezeugte Kind aber von einem finanziell potenten Workaholic versorgen. Und auch die feministisch orientierte Soziologie kann mit den neuen Befunden leben. Männer beweisen ihre Macht, indem sie mit ihren Eroberungen protzen, und die benachteiligten Frauen unterlaufen das Machosystem, indem sie ihrem Herrn und Meister als Stammhalter ein Kuckucksei – also ein Kind mit fremden Erbanlagen – ins Nest legen.

Veröffentlicht im Juni 2000 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite