Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 68

 

Sich verlieben
Wenn die Hormone verrückt spielen

Weiche Knie und Schmetterlinge im Bauch – wenn wir uns verlieben, ist nichts mehr wie es war? Wie der Ausnahmezustand entsteht und was dabei in uns vorgeht, war lange ein Geheimnis.

Ein Dauergrinsen im Gesicht, bei Regen durch die Straßen tanzen und bereit, die ganze Welt zu umarmen – ist so jemand nicht ein Fall für die Psychiatrie? Die Zwangsjacke darf im Schrank bleiben: Er oder sie ist bloß verliebt.

Seit Ende der 90er Jahre hat die Chemie der Leidenschaft die Aufmerksamkeit der Hirnforscher geweckt. Sie bestätigten zwei Dinge, die jeder aus Erfahrung kennt: Es gibt verschiedene Arten der Liebe. Und Verliebtheit ähnelt tatsächlich einer psychischen Krankheit.

Die US-Anthropologin Helen Fisher untersuchte ab 1996 die Gehirne Verliebter im Magnetresonanztomographen. Außerdem maßen ihre Kollegen die Hormonspiegel der Freiwilligen. Danach lassen sich im Großen und Ganzen drei Arten zu lieben unterscheiden:

  1. Leidenschaftliche Lust: Hier dominieren die Geschlechtshormone Testosteron und Östrogen.

  2. Romantische Liebe: Bei Verliebtheit steigt der Spiegel des Aktivitätshormons Dopamin. Serotonin, das Hormon der Ausgeglichenheit, sinkt ab. Die Folge: Erhöhte Sensibilität, Stimmungswechsel zwischen Himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt,

  3. Bindung: längere Beziehungen gleiten in ein ruhiges Fahrwasser. Bei Männern bestimmt Vasopressin, bei Frauen Oxytocin die Verbundenheit. Der Testosteronspiegel sinkt, insbesondere bei frischgebackenen Vätern.

Dass Verliebtheit einer Krankheit ähnelt, entdeckte im Jahre 2000 erstmals Donatella Marazitty von der Universität Pisa. Die Psychiaterin stellte fest, dass bei Verliebten der Hirnbotenstoff Serotonin 40 Prozent unter den Normalwert fällt. Ein absinkender Serotoninspiegel ist typisch für Zwangsstörungen. Beispiel: Wer dreimal in die Wohnung zurückkehrt, weil er fürchtet, den Herd nicht abgeschaltet zu haben, dem kann mit einem Serotonin-Wiederaufnahmehemmer geholfen werden. So ein Medikament sorgt dafür, dass Serotonin langsamer abgebaut wird, also dem Körper länger zur Verfügung steht. Und tatsächlich: Im Tierversuch konnten monogame Mäuse mit so einem Medikament von ihrer Fixierung auf ihren Partner „geheilt“ werden. Verliebte sind genauso vom Objekt ihrer Leidenschaft besessen wie Zwanghafte.

Aber nicht nur die Hormone geraten aus der Balance. Auch die Hirnzentren zeigen ungewöhnliche Aktivitäten. Auf Hochtouren arbeiten vor allem folgende zwei:

  1. Das ventrale Tegmentum: Diese Hirnregion ist Teil des Belohnungszentrums und produziert Dopamin.

  2. Der Nucleus caudatus: Das ist eine sichelförmige Region nahe der Hirnmitte, im ältesten Teil des Gehirns. Diese Hirnregion hilft, Belohnungen zu entdecken und bestimmte Belohnungen anderen vorzuziehen.

Liebe ähnelt einer Sucht. Meldet sich der/die Geliebte nicht, gibt es Entzugserscheinungen: Unruhe, Tunnelblick auf die „Droge“, Kontrollverluste, Appetit- und Schlaflosigkeit. Kein Wunder. Einen erhöhten Dopaminspiegel findet man bei Verliebten ebenso wie bei Kokainjunkies.

Diese Erkenntnisse haben durchaus praktische Bedeutung. Betrachten wir dazu zwei Fragen:

1. Ich möchte mich verlieben. Wie gelingt mir das?

Bringen Sie Aktivität und Schwung in Ihr Leben. Damit öffnen Sie sich nicht nur für neue Kontakte. Sie treiben auch Ihr Dopamin in die Höhe. Unter seinem Einfluss senden Sie positive Signale aus und werden empfänglicher für Signale anderer. Ihre Gefühle werden bereit für Romantik und Leidenschaft.

2. Ich möchte jemanden in mich verliebt machen. Wie schaffe ich das?

Wenn der andere sich absolut nicht verlieben will, sind alle Anstrengungen vergeblich. Ist der andere lediglich unentschlossen, haben Sie Chancen. Laden Sie sie/ihn zu aufregenden, neuartigen Unternehmungen ein. Während Abenteuern, die eine Komponente von Ungewissheit und Gefahr enthalten, verliebt man sich leicht in Personen, die dabei sind. Zeigen Sie Ihre Zuneigung, aber machen Sie sich zugleich rar. Denn wer das Gefühl hat, begehrt zu werden, fängt an, sich für den/die zu interessieren, die ihn so interessant finden. Diese Interesse bleibt wach – und steigert sich sogar weiter – wenn uns der andere sein Begehren nicht auf dem Silbertablett serviert. Wenn wir es nur in kleinen, kostbaren, seltenen Portionen zugemessen bekommen. Dann versuchen wir, ihm/ihr mehr Zeichen von Zuneigung zu entlocken. Schon hängen wir an der Angel.

Literatur:
Helen Fisher: Warum wir lieben. Die Chemie der Leidenschaft. Walter Verlag, Düsseldorf, Zürich 2005.

Veröffentlicht im Mai 2006 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite