Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 62

 

Träume und der kleine Unterschied
Wie das Geschlecht nächtliche Phantasien bestimmt

Männer- und Frauenphantasien sind zwei Welten, das ist lange bekannt. Frauen wünschen sich Geborgenheit, Männer sehen sich als Helden, denen die Mädels zu Füßen liegen. Und nachts, wenn wir unsere Träume nicht beeinflussen können?

Träume sind mehr als Schäume. Was und wie wir träumen, verrät viel über unseren Charakter, unsere geheimen Wünsche und ungelöste Konflikte. Diese Erkenntnis der Forscher hat der Traumdeutung in den letzten zehn Jahren einen neuen Aufschwung beschert. Träume bieten eine kostenlose Lebenshilfe. Sie öffnen Türen zur Selbsterkenntnis. Das bedeutet auch: Unterschiedliche Charaktere träumen Unterschiedliches. Dadurch wird individuelle Traumdeutung möglich.

Wenn zwischen Männern und Frauen typische Unterschiede bestehen, müssten sie sich auch in ihren Träumen zeigen. Auf den ersten Blick scheint die Frage leicht zu beantworten. Männer träumen von heißen Nächten mit mindestens zwei Supergirls – Frauen von einem Märchenprinz, der ihr sein Herz und die Reichtümer dieser Welt zu Füßen legt. Oder?

Trotz Dutzender von Traumbüchern – bis vor kurzem hat niemand überprüft, wie weit diese Klischees zutreffen. Erst jetzt hat sich der Schlafforscher Michael Schredl vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim zusammen mit Edgar Piel vom Allensbacher Meinungsforschungsinstitut dieser Frage zugewandt. Die beiden werteten einige tausend Traumprotokolle aus den Jahren 1956 bis 2000 aus. Ihr Ergebnis: Männer und Frauen träumen tatsächlich fundamental verschieden. Aber ihre typischen Trauminhalte sehen anders aus als vermutet.

In den Träumen der Männer kommen kurvenreiche Blondinen eher selten vor. Männerträume drehen sich in ersten Linie um – Männer. Ihre vorherrschenden Traumgefühle sind Aggressivität und Konkurrenzängste. Körperliche Auseinandersetzungen und Konflikte in der Arbeitswelt sind häufige Inhalte, aber auch Waffen und Hindernisse auf dem Weg zu Zielen. Sex und Frauen kommen in ihren Träumen seltener vor als andere Männer.

Frauen träumen dagegen ebenso oft von Frauen wie von Männern. Meist begegnen sie im Schlaf nahestehenden, vertrauten Personen – Familienmitglieder und Freund(inn)en. Traurige und depressive Stimmungen sind ihren Träumen häufiger. Wenn Aggression vorkommt, ist sie oft gegen die Träumerin selbst gerichtet. Männerträume haben es mehr mit äußeren, Frauenträume mit inneren Konflikten zu tun.

In den letzten fünfzig Jahren hat sich im Geschlechterverhältnis viel geändert. In den Träumen merkt man davon nicht viel. Die Traumprotokolle von 1956 zeigen die gleichen typischen Unterschiede wie die des Jahres 2000. Offenbar hat sich das Gefühlsleben von Männern und Frauen nicht sehr gewandelt – trotz der veränderten Rollen in der Gesellschaft. Obwohl viel mehr Frauen als damals im Berufsleben stehen, spielt dieser Bereich in weiblichen Träumen weiterhin nur eine geringe Rolle.

Auch wenn Frauen und Männer nachts in unterschiedlichen Welten weilen – die meisten Paare möchten gern gemeinsam einschlafen und aufwachen. Das ergab bereits 1999 eine britische Untersuchung. Und das, obwohl man allein tiefer und fester schläft. Das gemeinsame Nebeneinander ist vielen Paaren wichtiger als ein ungestörter Schlaf.

Wenn Sie mehr über Traumdeutung erfahren wollen, lesen Sie bei uns:
Die Nacht gehört der Phantasie Was unsere Träume uns raten

Veröffentlicht im November 2005 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite