Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 60

 

Wer Männer und Frauen begehrt
Das Geheimnis der Bisexualität

Gibt es etwas Typischeres an Mann und Frau als das Interesse am anderen Geschlecht? Heute fragen wir in unserer Serie: Was ist das Typische an der „untypischen“ Homo- und Bisexualität?

Bei den antiken Griechen war Bisexualität erwünscht – zumindest bei den Männern. Die Frau war für Ehe und Kinder da, aber die wahre Liebe widmete der gebildete Mann einem männlichen Schüler. Das Christentum dagegen verdammte den „widernatürlichen“ Verkehr. Bis in jüngste Zeit war die gleichgeschlechtliche Liebe Verfolgungen ausgesetzt.

Seit hundert Jahren interessiert sich die Wissenschaft für das Phänomen. Forscher bemühten sich, die Schwulen und Lesben zu entkriminalisieren. Wer seinesgleichen begehrt, ist weder krank noch moralisch verdorben. Er oder sie liebt lediglich anders als die Mehrheit. Doch warum interessiert sich in allen Kulturen eine Minderheit für das eigene Geschlecht? Nach der Evolutionstheorie hätten Homosexuelle längst ausgestorben sein müssen, da sie keine eigenen Nachkommen hinterlassen – also ihre Gene nicht weitergeben.

Sigmund Freud gab folgende Erklärung: Von Natur sind wir alle bisexuell.– die einen etwas mehr, die anderen weniger. Wir alle tragen weibliche und männliche Anteile in uns. Und der weibliche Anteil im Mann macht diesen fähig, auch Männer zu lieben. Auch Alfred Kinsey vertrat diese Meinung. Er begründete sie mit seinen Befragungen im Rahmen seines Kinsey-Reports. Viele Verheiratete hatte ihm von gelegentlichen sexuellen Kontakten mit dem eigenen Geschlecht berichtet, vor allem in Zeiten der Pubertät.

Eine weitere Unterstützung kam mit der Entdeckung, dass in den Adern beider Geschlechter männliche und weibliche Hormone kreisen. Nicht nur Männer sind Testosteron-gesteuert. Auch Frauen produzieren Testosteron, wenn auch nur ein Zehntel der Menge des Mannes. Umgekehrt wandeln Männer einen kleinen Teil ihres Testosterons in weibliche Hormone wie Östrogen um (beide Hormone sind chemisch eng verwandt). Damit schien das Geheimnis der Homosexualität geklärt. Sie stirbt in der Evolution nicht aus, weil jeder von Natur bisexuell ist..

Aber bald meldeten sich Zweifel an dieser plausiblen Theorie. Man findet in der Bevölkerung einfach kein Kontinuum zwischen Hetero- und Homosexualität. Trotz der sexuellen Revolution blieb der Zahl der Homo- und Bisexuellen relativ klein. Die meisten bekennen sich eindeutig zu nur einem Geschlecht. Dazu kommt eine Beobachtung an schwulen Männern. Viele von ihnen fühlen sich besonders männlich. Sie lieben Männer durchaus nicht mit ihrem weiblichen Seelenanteil, sondern im vollen Bewusstsein ihrer Männlichkeit. Umgekehrt fühlen sich viele lesbische Frauen besonders weiblich. Sie lieben Frauen, weil sie einfühlsamer und sanfter sind als Männer.

Forscher aus Toronto (Kanada) haben bekennende Bisexuelle in ihr Labor geladen. Sie haben ihnen Bilder von attraktiven Männern und Frauen gezeigt und dabei zugleich ihre körperliche Erregung gemessen. Das überraschende Ergebnis: Die meisten Versuchspersonen waren homosexuell. Sie gaben zwar an, dass sie die Bilder von Männern und Frauen gleich erregend fanden. Körperlich reagierten sie jedoch nur auf das eigene Geschlecht. Eine bisexuelle Veranlagung fanden die Forscher nicht einmal bei den aktiven Bisexuellen, also erst recht nicht bei jedermann. Biologisch sind wir entweder eindeutig homo- oder heterosexuell. Das bisexuelle Interesse für ein zweites Geschlecht ist kulturell erworben.

Dagegen liegt der Homosexualität ein genetischer Faktor zugrunde. Es handelt sich um eine Veranlagung. Bleibt die Eingangsfrage: Warum ist sie in der Evolution nicht ausgestorben? Forscher der Universität von Padua fanden die zuständigen Gene im mütterlichen Erbgut. Weibliche Verwandte von homosexuellen Männern (Tanten, Nichten, Cousinen) auf der mütterlichen Seite hatten im Durchschnitt mehr Nachkommen als die von der väterlichen Seite. Oder anders gesagt: Während diese Gene Männer schwul machen, erhöhen sie bei Frauen die Fruchtbarkeit. Dadurch bleiben diese Gene erhalten, obwohl die Männer selbst keine Nachkommen haben.

Während schwule Männer gut erforscht sind, ist über weibliche Homosexualität wenig bekannt. Seit Jahren streiten die Experten, ob bei Frauen ähnliche Zusammenhänge gelten oder ob lesbische Liebe vor allem ein Kulturprodukt ist. Feministische Forscherinnen haben diese Frage zwar heiß diskutiert, aber nie ernsthaft erforscht. Für die Liebespraxis ist die Frage nach Genen und Kultur ohnehin zweitrangig. Da frage ich vielmehr: Warum verliebe ich mich unter Tausenden gerade in diese(n) Eine(n)?

Veröffentlicht im September 2005 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite