Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 56

 

Sind Männer klug und Frauen raffiniert?
Intelligenzunterschiede der Geschlechter

Nichts erhitzt die Gemüter beim Kampf der Geschlechter so sehr wie die Behauptung, Männer wären intelligenter als Frauen. Dabei wissen die Forscher gar nicht genau, was das ist - Intelligenz. Frauen haben nicht mehr oder weniger Fähigkeiten, sondern andere.

Jahrhunderte lang hieß es: Männer sind intelligenter, denn sie haben das größere Gehirn. Und zwischen Hirngröße und Intelligenz besteht ein positiver Zusammenhang. Doch Frauen besitzen genauso viel Hirnsubstanz. Bei ihnen sind die Zellen dichter gepackt. Der Weltrekord beim Intelligenzquotienten wird von einer Frau gehalten. Die Amerikanerin Marilyn von Savant erzielte im Test 228 Punkte.


Neue Untersuchungen beweisen, dass für die Intelligenz ohnehin nur ein kleiner Teil des Gehirns verantwortlich ist. Und da zeigt sich ein erheblicher Geschlechtsunterschied:


Bei Männern ist die Intelligenz in nur sechs Prozent der grauen Hirnsubstanz verborgen. Sie ist bei ihnen um sieben Mal aktiver als bei Frauen. Das fanden kürzlich Richard Haier und seine Kollegen von der Universität von Kalifornien heraus. Daher ihre besondere Stärke bei der lokalen Signalverarbeitung. Männer können isolierte Detailprobleme besser lösen, zum Beispiel in der Mathematik.


Weibliche Intelligenz befindet sich vor allem in der weißen Substanz, in den Nervenfortsätzen. Diese Hirnbereiche sind bei ihnen zehn Mal aktiver als bei Männern. Frauen denken daher integrativer. Sie können an viele Dinge gleichzeitig denken und vergessen nicht, bei sachlichen Problemen auch die menschliche Seite mit in Betracht zu ziehen.


Bei einem Test zeigte sich der Unterschied zwischen männlich = punktuell und weiblich = ganzheitlich: In einem Spiel durften die Gewinner die Verlierer mit einem unangenehmen Ton über Kopfhörer bestrafen. Männer straften mit einem kurzen, aber lauten Ton. Frauen dagegen mit einem normalen, aber unangenehm langem Geräusch. Das entspricht der Alltagserfahrung: Männer brüllen lauter, Frauen nörgeln länger.


Wegen dieser Veranlagung sind Männer oft bei abstrakten und räumlichen Aufgaben besser, Frauen bei emotionalen und sprachlichen Problemen. Die Geschlechtshormone beeinflussen die Leistung. Morgens ist der Testosteronspiegel am höchsten. Zu dieser Zeit ist auch das Orientierungsvermögen Spitze. Frauen dagegen haben ihr Hoch während der Menstruation.


Doch der größte Unterschied zwischen Männern und Frauen findet sich nicht bei der einzelnen Person, sondern in der Intelligenzverteilung. Spitzenkönner und Debile sind größtenteils Männer. Bei Frauen überwiegen die Durchschnittsbegabungen. Auch dafür gibt es einen biologischen Grund. Horst Hameiste von der Uni Ulm fand heraus, dass auf dem X-Chromosom dreimal mehr Gene liegen, die für Intelligenz verantwortlich sind, als auf den übrigen Erbanlagen.


Frauen haben zwei X-Chromosomen, Männer nur eins. Das zweite X-Chromosom kann bei Frauen ererbte Extreme ausgleichen – sei es nun Hochintelligenz oder Minderbegabung. Männer, die ein X- und ein Y-Chromosom haben, müssen mit dem auskommen, was auf ihrem einen X-Chromosom liegt. Wenn sie Glück haben, ist es eine Superbegabung. Haben sie Pech, sind sie auf lebenslange Betreuung angewiesen.


Die Umwelt kann die angeborenen Begabungen verändern, aber nur bei gezielter Einflussnahme. Meist jedoch reagieren Eltern und Lehrer spontan positiv oder negativ – je nachdem, ob das Kind ein helles Köpfchen oder sich begriffsstutzig zeigt. Das heißt, die Umgebung verstärkt geringste erbliche Unterschiede.


Weil Frauen sich in den letzten Jahren häufiger für eine berufliche Karriere entscheiden, sind viele Unterschiede kleiner geworden. Doch manchmal sind es ganz banale Dinge, die männliche und weibliche Intelligenzunterschiede einebnen. Kalifornische Wissenschaftler entdeckten, dass Nikotin die Hirnmuster von Frauen denen der Männern angleicht. Aufgaben, die emotional aufwühlen, sprechen Frauen normalerweise stärker an. Unter Nikotin sinkt der Pegel auf männliches Niveau ab. Darin könnte ein Grund liegen, warum es Frauen schwerer fällt, sich das Rauchen abzugewöhnen und Nikotinpflaster bei ihnen weniger wirksam sind. Sie möchten auf die Gefühlsberuhigung unter Nikotin nicht verzichten.


Frauen werden auch in Zukunft lieber eine Karriere als Journalistin, Dolmetscherin oder Künstlerin machen. Männer dagegen überwiegen bei Ingenieuren und Naturwissenschaften. Warum auch nicht – jeder studiert das Fach, in dem seine Stärken liegen. Vor hundert Jahren entstanden daraus große soziale Unterschiede. Forscher besaßen ein hohes Prestige als Wohltäter der Menschheit, während Künstler als verdächtige, unmoralische, verkrachte Existenzen galten. Heute haben sich die Verhältnisse beinahe umgekehrt. Models und TV-Stars werden beneidet – wer dagegen in die Forschung geht, muss sich gegen den Verdacht verteidigen, die Umwelt und das Erbgut des Menschen zu zerstören.

Veröffentlicht im April 2005 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite