Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 51

 

Wozu sind Männer da?
Warum gibt es überhaupt zwei Geschlechter?

Bakterien kennen weder Weiblein noch Männlein. Schnecken sind beides zugleich. Warum gibt es bei uns zwei Geschlechter – mit all den Problemen, denen unsere Serie ihren unerschöpflichen Inhalt verdankt?

Die klassische Antwort der Biologen lautet: wegen der genetischen Vielfalt. Zwei Partner mischen ihre Erbanlagen, dadurch sind sie tödlichen Parasiten immer einen Schritt voraus. Aber um die Erbanlagen zu mischen, braucht es nicht unbedingt zwei Geschlechter, wie die Bakterien beweisen. Alle paar Generationen lagern sich zwei von ihnen aneinander und tauschen Erbanlagen aus. Das genügt völlig, um Immunkräfte gegen Viren, von denen auch Bakterien attackiert werden, zu entwickeln.

Im Herbst 2004 lösten zwei Budapester Forscher das Rätsel mit Hilfe einer Computersimulation. Nehmen wir an, die Menschheit bestände nur aus Frauen. Dann käme jede andere Frau – also faktisch jeder Mensch – als Partnerin in Betracht. Wir Menschen neigen aber dazu, unsere Partner in unserer nächsten Umgebung zu suchen. Rund die Hälfte aller Paare stammen aus der gleichen Stadt, wohnten beim Kennenlernen oftmals nur wenige Minuten getrennt.

Je mehr Personen als Partner infrage kommen, um so größer ist bei der Suche der Hang zur räumlichen Nähe. Anders ausgedrückt: Die meisten suchen erst dann in der Fremde – zum Beispiel übers Internet – wenn sie in der Nähe niemanden fanden. Gäbe es nur ein Geschlecht, würden sich die Chancen, in der Nachbarschaft jemanden zu finden, verdoppeln. Damit wächst aber die Tendenz zur Inzucht. Das kennt man aus entlegenen Dörfern, in denen die Hälfte der Einwohnerschaft denselben Familiennamen trägt, weil die Kinder der Bewohner wieder nur untereinander heiraten. Die Teilung in zwei Geschlechter beugt einer allzu großen genetischen Nähe vor.

Folgerichtig förderte die Evolution die Verschiedenheit von Männern und Frauen. Bleibt die Frage: Warum dann nicht drei, vier oder noch mehr Geschlechter? Schließlich würde damit der Zwang, sich in einem weiteren Umgebungsradius umzuschauen, noch größer. Das ist wahr – allerdings sinken dann auch die Chancen, überhaupt jemanden zu finden. Als sich der Mensch entwickelte, waren wir keine sechs Millionen, sondern nur wenige tausend. Drei (oder noch mehr) verschiedenartige Individuen zur Kinderzeugung zu vereinen, wäre da eine schwierige Aufgabe geworden, die nicht oft genug zum Erfolg geführt hätte. Zu wenig Kinder hätten der Menschheit das schnelle Aus beschert.

Daher hat sich in der Natur die Zweigeschlechtlichkeit durchgesetzt. Mit der bekannten Aufgabenteilung. Wenige große Eizellen – viele kleine Samenzellen. Kinder versorgende Frauen, Gene weit verstreuende Männer. Erst der Wunsch, Kinder aufzuziehen, zwingt die Eltern, einen Kompromiss ihrer verschiedenen Bedürfnisse zu finden. So unterschiedliche Tierarten, aber auch menschliche Kulturen ihr Familienleben organisieren – Harem, serielle Monogamie, lebenslange Treue, alleinerziehende Eltern – so ähnlich sind viele biologische Grundmuster.

Männer gibt es also, weil wir die Verschiedenheit brauchen. Doch die Natur behandelt Männer und Frauen nicht gleich. Einerseits leistet sie sich den Luxus der Homosexualität – bis zu fünf Prozent der Männer geben ihre Gene nicht weiter, da sie sich mit Männern paaren. Schon länger ist bekannt: An der Bevorzugung des eigenen Geschlechtes ist eine genetische Komponente beteiligt, die nur über die mütterliche Linie vererbt wird. Nach Darwins Theorie müssten die Gene solcher Männer längst ausgestorben sein, da sie kaum eigene Nachkommen hinterlassen. Doch Forscher der Universität Padua fanden heraus, dass weibliche Verwandte von schwulen Männern (Schwestern, Cousinen) im Schnitt mehr Kinder bekommen als die von heterosexuellen Männern. Da die Schwestern die Hälfte der Gene mit ihren homosexuellen Brüdern gemeinsam haben, geben die weiblichen Verwandten auch zur Hälfte deren Gene weiter. Über diesen Umweg bleibt ein kleiner Anteil Homosexualität erhalten.

Andererseits sind Männer gesundheitlich benachteiligt. Von der Geburt an sterben Jungen häufiger als Mädchen. Das bleibt das ganze Leben so. Männer erleben mehr Unfälle, „gelungene“ Selbstmorde und Krankheiten mit tödlichem Ausgang. Die Lebenserwartung der Männer ist bis zu acht Jahre geringer. Doch nicht nur das. Eine statistische Analyse der amerikanischen Ökonomin Karen Norberg zeigte kürzlich, dass schon die Geburtenrate von Jungen bei schwierigen Bedingungen sinkt. In den letzten Jahren wurden in den Industrienationen immer weniger Jungen geboren. Viele Stressfaktoren sind dafür als Ursache ausgemacht wurden, unter anderem die Probleme alleinstehender Mütter.

Frauen, die während der Schwangerschaft nicht mehr mit dem Vater des Kindes zusammenleben, bringen um 14 Prozent häufiger ein Mädchen zur Welt, als Frauen, die in stabilen Partnerschaften leben. Das bedeutet: Leidet die künftige Mutter unter emotionalem Stress, wird ein männlicher Fötus oftmals gar nicht erst heranreifen, sondern durch Frühgeburt verloren gehen. Weibliche Embryos dagegen überstehen die Krise.

November 2004 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite