Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 49

 

Romantik oder Action
Warum Männer lieber härtere Filme sehen als Frauen

Frauen mögen Liebesfilme mit Herz und Schmerz, Männer bevorzugen rasante Stunts und Kämpfe auf Leben und Tod. Jetzt haben Forscher die Ursache herausgefunden.

Zank vor dem Fernseher. Sie möchte die x-te Wiederholung von „Pretty Woman“ sehen, er besteht auf seiner Krimiserie, in der jede Woche nach dem gleichen Muster die Guten nach heftigem Schusswechsel die Bösen zur Strecke bringen. Die Frage „Was gucken wir heute?“ gehört zu den häufigsten Streitanlässen. Die Ursache: Männer und Frauen lieben nicht die gleiche Art von Geschichten.

Viele Paare lösen den Konflikt, in dem sie sich einen zweiten Fernseher anschaffen. Wenn jeder seinen Lieblingsfilm schaut, verbringen sie die Abende getrennt. Doch damit endet der Unterschied nicht. Sie liest gern Bücher mit anrührenden oder amüsanten Liebesgeschichten. Er sitzt lieber am Computer, ballert im Actionspiel virtuelle Gegner nieder, oder surft im Internet durch die Erotikseiten. Er bevorzugt ein AC/DC-Konzert, sie Robbie Williams. Samstag geht sie lieber in die Oper, er auf den Fußballplatz. Er sucht Aufregung, sie große Emotionen.

Lange Zeit galt die Erziehung zu den Geschlechterrollen als Ursache. Sie folgt dem Vorbild er Mutter, er orientiert sich am Vater, und alle zusammen folgen den Werten der Gesellschaft: Risiko und Kampf für ihn, Beziehungen und Gespräche für sie. Eine Forschergruppe der Universität von Michigan entschloss sich, systematisch nach den Ursachen zu suchen. Sie teilten ihre Versuchspersonen in drei Gruppen ein und setzten sie vor Kinoleinwände. Eine Gruppe verfolgte eine romantische Liebe zwischen einer einsamen Farmersfrau (Meryl Streep) und einem Fotografen (Clint Eastwood) in dem Film „Die Brücken am Fluss“. Die zweite Gruppe sah Mafiakämpfe in „Der Pate II“, die dritte einen nüchternen Dokumentarfilm über den Regenwald am Amazonas. Bei allen drei Gruppen maßen die Forscher vor und nach dem Film die Hormone.

Während des Liebesfilm stieg bei den Zuschauern die Menge des Hormons Progesteron an – und zwar bei Frauen und Männern. Progesteron ist das Gelbkörperhormon. Es bereitet die Gebärmutterschleimhaut auf eine mögliche Schwangerschaft vor und die weibliche Brust auf die Milchbildung. Da aber auch Männer bekanntlich über kleinere Mengen weiblicher Hormone verfügen, kann man auch bei ihnen den körperlichen Zusammenhang von Liebesgefühlen und Vorbereitung auf Nachwuchs finden. Der Gleichklang der Hormone vertieft die emotionale Bindung von Frau und Mann.

Ganz anders der Actionfilm. Hier reagierten Männer und Frauen völlig verschieden. Bei den Männern wuchs die aggressive Stimmung und sank das Zärtlichkeitsbedürfnis – erkennbar an dem Anstieg ihres Testosterons um 30 Prozent. Dieser Anstieg fiel am deutlichsten bei den Männern aus, die schon vor dem Film hohe Testosteronmengen aufwiesen. Bei den Frauen dagegen ging die Menge männlicher Hormone zurück. Offenbar fühlten sie sich eher bedroht und abgestoßen.

Der Dokumentarfilm bot übrigens keine Überraschung. Die Hormonspiegel beider Geschlechter blieben unverändert.

Diese Studie wirft ein neues Licht auf das Einfühlungsvermögen in die Empfindungen des jeweils anderen Geschlechts. Männer sind durchaus für romantische Gefühle empfänglich. Zärtlichkeit und Bindung ist auch für sie etwas Positives. Dagegen fällt es den meisten Frauen schwer, an Zerstörung und Brutalität etwas Erregendes zu sehen. Sie verfolgen vielleicht mit Spannung, wer am Ende gewinnen wird. Die blutigen Details finden sie jedoch eher abstoßend.

Denken Sie also beim nächsten Streit ums Fernsehprogramm an den Unterschied. Wenn Sie sich beide für den Liebesfilm entscheiden, schlagen Ihre Herzen im gleichen Takt. Er wird danach sanfter gestimmt sein als vorher. Bei sehr viel Gefühl und vorhersehbarer Handlung könnte er sich jedoch langweilen.

Entscheiden Sie sich beide für den Actionfilm, gewinnt er an Selbstbewusstsein. Sie dagegen bleibt innerlich unbeteiligt. Wenn er auf keinen Fall auf Gangster und Kanonen verzichten will, bietet ihr der Zweitfernseher einen Ausweg. Auf jeden Fall sollten beide wissen, dass sie keine vollkommene Übereinstimmung der Gefühle erreichen werden. Es ist wie überall: Die Verschiedenheit ist reizvoll, aber auch eine Quelle von Missverständnissen.

September 2004 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite