Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 32

 

Lüge und Täuschung
Wie Männer und Frauen einander überlisten

Aufrichtigkeit ist eine hochgeschätzte Tugend. Insbesondere in der Liebe. Ohne Vertrauen keine Partnerschaft. Und doch sind Lügen gerade bei Paaren allgegenwärtig.

In der Evolution fing es an. Lange bevor die ersten Menschen über unseren Planeten wandelten. Männchen und Weibchen suchten nach einem Partner, der die besten Gene für ihren Nachwuchs beisteuerten. Was lag da näher, als bei den Informationen, aus denen das andere Geschlecht auf die Qualität der Erbanlagen schloß, ein wenig zu schummeln? Männchen plusterten sich auf, um stärker zu wirken. Produzierten lautere Töne, präsentierten schönere Nester und warben eifrig um das Weibchen. Dieses wiederum gab sich wählerisch, um seinen Wert in die Höhe zu treiben.

Der Mensch hat diese Tradition fortgesetzt. Frauen investieren in Kleidung und Kosmetik, um mehr Gesundheit und Schönheit vorzutäuschen als vorhanden ist. Männer prahlen mit ihren Erfolgen und umgeben sich mit Statussymbolen, um sich als verlässliche Ernährer des künftigen Nachwuchses anzupreisen. Jeder, der sich schon einmal Hals über Kopf verliebt hat, kennt die Folgen dieser Täuschungsmanöver. Nach einigen Monaten entpuppt sich der Traumpartner als Durchschnittsmensch. Nicht selten scheitert die Liebe an dieser Ent-Täuschung.

Sie lädt ihn das erste Mal zu sich ein und bringt gebackenen Lachs auf den Tisch, weil er gern Fisch ißt. Sie haßt Fisch, kaut aber tapfer mit. Er glaubt eine verwandte Seele gefunden zu haben. Obwohl er ebenso tapfer zuhört, wenn sie Enrique Iglesias in den CD-Spieler schiebt, und verschweigt, dass er eher auf AC/DC steht. Es gibt noch romantische Männer, denkt sie – bis er am fünften Abend stöhnt: „Kannst du nicht mal was anderes auflegen?“

Warum lügen wir – nach Angaben der Forscher bis zu 200 Mal am Tag? Wenn wir doch die Wahrheit über alles lieben? Die einfache Antwort lautet: Aus Angst. Wir fürchten Sympathien zu verlieren. Andere zu verletzten. Aber vor allem, dass unsere Fehler ans Tageslicht kommen. Erstaunlicherweise sind auch in langjährigen Ehen Lügen an der Tagesordnung. Selbst wenn es nicht um harte Brocken wie Untreue geht. Selbst wenn die Partner alle Täuschungsmanöver längst durchschauen, mit allen Tricks des anderen vertraut sind.

Die Lüge ist dann ein Mittel, sich vor zu großer Nähe zu schützen. Ein paar Freiräume zu bewahren. Man entzieht sich dem allzu großen Kontrollbedürfnis des Partners mit einer kleinen Schwindelei. Selbst wenn er die Wahrheit ahnt: Solange er nichts beweisen kann, muss er gute Miene zum betrügerischen Spiel machen. Dabei sind

Typisch männliche Schwindeleien:
Wenn er zu schnell fährt: „Der Tacho ist nicht richtig eingestellt.“
Wenn er ein paar Kumpels traf: „Ich hab versucht anzurufen, dass es im Büro heute länger dauert. Aber mein Akku war alle.“
Wenn er vergessen hat, Dinge aus der Stadt mitzubringen: „Tut mir leid, ich habe extra angehalten, aber der Ketchup war ausverkauft.“

Typisch weibliche Schwindeleien:
Beim Anblick schlanker Modells: „So würde ich nie aussehen wollen. Die sind doch alle magersüchtig.“
Sie will mit ihrer besten Freundin klönen: „Ich ruf nur mal kurz meine Mutter an.“
Sie hat schon wieder neue Schuhe gekauft: „Neu? Wenn mich öfter mal anschauen würdest, wüsstest du, dass ich die schon vor zwei Jahren getragen habe.“

Warum auch nicht? Fühlt sie sich beim Sex nicht besser, wenn er sagt „Du hat einen wunderschönen Körper“ – obwohl er seine Augen schließt und sich Jennifer Lopez vorstellt? Fühlt er sich nicht als Held, wenn sie einen Orgasmus vortäuscht und flüstert „Du warst großartig“? Die Psychologie weiß längst: Nüchternheit und Realismus erzeugen schlechte Laune. Ein bisschen rosa Brille umgibt das Leben mit Glanz und Freude. Und bewahren der Ehe einen Schimmer Romantik.

 

 

---> Artikel als Druckversion im *.rtf- Format downloaden <---

Veröffentlicht im Januar 2003 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite