Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 29

 

Frauenmangel und Männerüberschuß
Wie sich die Geschlechterzahlen in Zukunft ändern werden

Jeder Topf findet seinen Deckel – dieser Spruch aus der Zeit unserer Großeltern stimmt schon lange nicht mehr. Als Folge des 2. Weltkriegs gab es lange Zeit mehr Frauen als Männer in Mitteleuropa. Jetzt droht dieses Verhältnis umzukippen. Mit gravierenden Folgen. EGO-Net berichtet.

Die Natur hat es weise eingerichtet. Es werden knapp fünf Prozent mehr Jungen geboren als Mädchen. Da in den ersten Lebensjahren Knaben anfälliger sind für frühe Todesfälle, gleicht sich das Ungleichgewicht bis zur Pubertät wieder aus. Sobald die jungen Männer nach ihrer ersten Liebe suchen, kommt auf jeden von ihnen eine Frau.

So war es bis vor kurzem. Der medizinische Fortschritt hat diesen Naturmechanismus ausgehebelt. Immer mehr schwer kranke Kinder werden gerettet. Die Folge: mehr Jungen überleben. Es gibt einen Männerüberschuß.

In der Pubertät versuchen die heranwachsenden Kerle noch einmal, der Natur zum Sieg zu verhelfen. Messerstechereien, riskante Autorennen nach der Disco – tödliche Unfälle sind unter jungen Männern am häufigsten. Auch „geglückte“ Selbstmorde sind unter jungen Männern häufiger als bei Frauen. Doch diese Todesfälle gleichen das Geschlechterverhältnis nicht aus.

Aber diese Dinge sind Peanuts im Vergleich zu zwei Entwicklungen, die die Anzahl der Frauen drastisch reduziert. Das sind erstens:

Die sinkende Geburtsrate. Nanu? Der Fall der Geburtenzahlen betrifft doch wohl beide Geschlechter gleichermaßen? Das stimmt – wenn nicht Männer sich vorzugsweise mit jüngeren Frauen zusammentäten. Kurz, die Männer suchen sich Partnerinnen mit einem späteren Geburtsjahr. Wenn Michael, geboren 1982, sich unter Mädchen umschaut, die 1985 und später geboren wurden, sucht er in einem Jahrgang, in dem weniger Kinder geboren wurden als in seinem eigenen. Die Folge: die Mädchen können eine Auswahl treffen, von den Kerlen werden einige leer ausgehen.

Besonders gravierend wird sich dieser Faktor in den kommenden Jahren im Osten Deutschlands bemerkbar machen. Bedingt durch die Vereinigung, sank dort die Geburtenrate 1990 schlagartig auf etwa die Hälfte. Das bedeutet, die 1988, 1989 geborenen Jungs – heute in einem Alter, wo sie ihre ersten Erfahrungen mit Mädchen machen wollen – stehen vor einer ungewöhnlichen Situation. Ihnen stehen nur halb so viel zwei, drei Jahre jüngere Mädchen zur Auswahl. Von zwei Burschen geht einer leer aus.

Ein zweiter Faktor verschärft das Problem:

Abwanderung. Es wandern doppelt soviel Ostfrauen in den Westteil Deutschlands ab wie umgekehrt.. Bedeutet das, im Westen wird es keinen Frauenmangel geben? Leider nicht. Denn auch unter Westfrauen gibt es Abwanderung, am stärksten in Richtung USA, aber auch nach Frankreich, England usw. Und was viel schwerer wiegt: dieser Faktor wird nicht durch Zuwanderung ausgeglichen. Denn unter Zuwanderern sind am stärksten junge, alleinstehende Männer vertreten. Frauen wandern ab, Männer zu – kein Wunder, daß uns ein Frauenmangel ins Haus steht.

Welche praktischen Folgen zeichnen sich ab?

Regionaler Frauenmangel: Schon in den vergangenen Jahren war das Ungleichgewicht ungleich verteilt. Auf dem Lande war der Frauenmangel stärker als in den Städten, in strukturschwachen Regionen stärker als in ökonomisch starken Zentren. Dieser Trend wird sich verstärken.

Singles: Der Trend zum Alleinleben wird zunehmen, trotz aller romantischer Gegenideale. Das betrifft nicht nur die überzähligen Männer. Die stärker umworbenen Frauen werden sich mit der Wahl des Richtigen mehr Zeit lassen können. Ihre Neigung, unbefriedigende Partnerschaften aufzukündigen, wird wachsen. Schließlich warten draußen jede Menge Kerle ohne Frau. Schon jetzt gehen 65 Prozent aller Trennungen von der Frau aus. Da Frauen sich nur selten nach einer Trennung sofort in die nächsten Beziehung stürzen, werden sie und die von ihnen verlassenen Männer das Heer der Singles weiter vergrößern.

Frauenimport. Die überzähligen Männer werden sich nicht einfach mit lebenslanger Einsamkeit abfinden. Unternehmen, die Frauen aus Ost und Fernost per Katalog anbieten, boomen jetzt schon. Ihnen wird in den kommenden Jahren eine riesige neue Kundschaft heranwachsen.

Weibliche Seitensprünge. Traditionell gehen mehr verheiratete Männer fremd als Ehefrauen. Doch seit einigen Jahren gleichen sich die Geschlechter an. Möglicherweise werden in fünf bis zehn Jahren mehr Frauen fremd gehen als Männer – weil ihnen mehr ungebundene Männer zur Auswahl stehen, während es den überzähligen Männern an Partnerinnen mangeln wird.

Junger Mann, ältere Frau. Schon immer träumen Männer von der Superschönheit aus den Illustrierten, heiraten am Ende aber doch ein Mädchen, das ihnen selbst ähnelt – in Attraktivität, Bildung und sozialer Herkunft. Das heißt, sie richten sich auf dem Boden der Tatsachen ein. So wie Superschönheit schon immer ein knappes Gut war, wird nun die jüngere Frau eine Seltenheit. Also werden sie sich stärker unter Gleichaltrigen umschauen – über diese schon bestehende Tendenz haben wir in Teil 19 unserer Serieberichtet – oder gar unter Frauen, die ihnen ein paar Jahre voraus haben. Was auch vernünftig ist. Denn in den älteren Jahrgängen drehen sich die Geschlechterzahlen um, da Frauen eine sechs Jahre höhere Lebenserwartung besitzen.

---> Artikel als Druckversion im *.rtf- Format downloaden <---

Veröffentlicht im Oktober 2002 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite