Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 26

 

„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“
Fünf typische Männer- und Frauen-Macken im Vergleich

Ein Paar mag noch so sehr ein Herz und eine Seele sein – bei einigen Themen hört das Verständnis auf. Meist sind das nicht die großen Hürden wie Lebensziele und Familienplanung, sondern Kleinigkeiten, die wir gern dem Geheimnis des ewig Weiblichen oder männlicher Sturheit zuordnen. Als ob damit etwas erklärt wäre.

Sammlertick

Er. Ob Briefmarken, Bierdeckel, Werkzeuge oder Frauen. Männer sind systematische Sammler. Ob es „nur“ darum geht, für den nie eintretenden Notfall alle Sorten Nägel in ausreichender Stückzahl parat zu haben, oder die letzten zwei fehlenden Groschenprägungen des wilhelminischen Kaiserreichs für die private Münzkollektion zu erlangen: der Kerl, der sonst achtlos seine Socken in der Wohnung verstreut – hier wird er zum Pedanten. Er kann jedes Teil seiner Sammlung mit allen Eigenschaften und Daten aufzählen, über Vollständigkeit und noch fehlende Exemplare Auskunft geben, und Tage damit verbringen, ein neues Ordnungssystem auszutüfteln. Männliche Jagdinstinkte – gekrönt durch Erfolge beweisende Trophäen – standen am Anfang vieler berühmter Museen. Aus königlichen Privatsammlungen gingen fast alle großen Gemäldegalerien der Welt hervor.

Sie. In der Urzeit war Sammeln für den Tagesbedarf ihr ureigenstes Terrain. Und so sammelt sie noch heute. Nicht um eine Rekordkollektion zusammenzutragen, sondern um jeden Moment für den Notfall gerüstet zu sein. Um zu überleben. Wer das nicht glaubt, besichtige eine länger im Dienst stehende Handtasche. ??††T??????????Ï Schmerztabletten, Libellos, Kaugummi, Kamm, Schlüssel, Reste verschiedenster Verpackungen, deren Inhalte längst vergessen und verschwunden sind ... Ein Hausstand im kleinen. Mit einem Unterschied: selbst Putz- und Aufräumfanatikerinnen gönnen sich in ihrer Handtasche das kreative Chaos.


Launen

Er. Männer sind nüchterne Kopftypen? Im Gegenteil: drei von vier sind für Kerzenlicht, Schaumbad und sanfte Musik empfänglich. Gefühle sind in. Allerdings immer verbunden mit einem bestimmten Ziel. Er will sie verführen, sucht Entspannung nach einem harten Arbeitstag oder möchte ihr einfach einen Gefallen tun. Er hat gelesen, dass der moderne Mann über emotionale Intelligenz verfügt. Nun gut, er hat in den vergangenen Jahren lernen müssen, wie er ihr einen Orgasmus verschafft und sie im Haushalt entlastet. Auch diese Herauforderung wird er bewältigen. Aber da der männliche Orientierungssinn einfach besser funktioniert als seine Antennen für Stimmungen und Untertöne, wird er sich nie allein auf seine Intuition verlassen. Sein Motto: Alles zu seiner Zeit. In Klartext: Ein stimmungsvolles Candle-light-dinner, bei dem sie ihm zärtlich in die Augen schaut, find??††T??????????Ïet er klasse. Wenn es nicht dabei bleibt.

Sie. Die Sinnesorgane von Frauen arbeiten feiner. Sie unterscheiden mehr Töne und Gerüche. Blicke, Gesten und leiseste Änderungen in Mimik und Körperhaltung wissen sie zu deuten. Männer bemerken sie nicht einmal. Kein Wunder, daß intuitive Formen von Wissen ihre Domäne sind. Die Verfasser von Schnulzen, Horoskopen und Tarotanleitungen könnten einpacken ohne ihre weiblichen Fans. Allerdings bringt diese Sensibilität Frauen nicht nur mehr Einfühlungsvermögen. Sie macht sie auch anfälliger für jähe Stimmungswechsel. Von wegen Hormonschwankungen! Ihre Laune reagiert empfindlicher auf Glück und Frust. Ein Stirnrunzeln des Chefs genügt, um den Blues in ihr auszulösen. Ein Telefonat mit der besten Freundin baut sie im Nu wieder auf.

Zögern

Er. Eine Entscheidung ist gefragt. Männer bevorzugen zwei Strategien.
Variante 1: Sie entscheiden sofort, auch mit ungenügenden Informationen. Alle später eintreffenden Erkenntnisse, die ihre Entscheidung in Frage stellen, ignorieren sie. Augen zu und durch!

Variante 2: Sie schieben die Entschei??††T??????????Ïdung auf die lange Bank. Und vergessen sie. Wagt sie es, ihn zu erinnern, wird er ärgerlich. Und entscheidet schließlich auf gut Glück, um seine Ruhe zu haben.
Fazit: Langes Zögern ist nicht sein Ding.

Sie. Frauen sind beziehungsorientiert. Sie möchten daher niemandem weh tun. Die Folge: Es fällt ihnen schwer, Nein zu sagen. Ihre Sprache wimmelt von Vielleicht, Wenn und Aber. Die Überlastung vieler Frauen erklärt sich nicht nur aus dem Doppeljob Familie + Beruf. Trotz übervoller Terminkalender übernehmen sie weitere Aufgaben, wenn man sie nur lange und eindringlich genug darum bittet. Wo ein Mann ohne nachzudenken „geht nicht“ sagt, versucht sie ihren guten Willen unter Beweis zu stellen. Ein schwacher Trost: Frauen sind zum Ausgleich resistenter gegen Streß.


Basteln/Shoppen

Er. Klar, Technik ist sein Gebiet. Sein räumlicher Sinn funktioniert besser, und außerdem hat er als Kind stundenlang aus Legosteinen Bauwerke errichtet und wieder zerstört. Je komplizierter ein Gerät, je mehr Funktionen es hat, desto höher für ihn sein Gebrauchswert.

Sie. Daß sie sich einen Computer ode??††T??????????Ïr ein Auto in erster Linie nach der Farbe aussucht, ist für ihn unfaßbar. Doch auch sie hat ihre Domäne, wo sie es kompliziert liebt: das Einkaufen. Er braucht eine Jacke und kauft sich aus der vorhandenen Auswahl die erstbeste, die seine Mindestanforderungen erfüllt. Das wäre für sie viel zu langweilig. Daß sie etwas Bestimmtes braucht, ist für sie nur der Auftakt zu einer Art Abenteuerurlaub. Shoppen geht sie wie in einen Erlebnispark. Zur Not auch ohne etwas zu benötigen. Sie wird trotzdem mit Tüten bepackt zurückkehren. Wer Frauen verführen will, sollte nicht mit einem Ferrari protzen, sondern ein Bekleidungsgeschäft eröffnen. Sie kauft übrigens mehr, wenn sie mit Freundinnen shoppen geht, als im Alleingang oder mit Mann.


Rivalen

Er. Ein andere Mann hat mehr – ein größeres Auto, die muskulöseren Oberarme, einen längeren Penis. Katastrophe! Männer wetteifern um alles, was in der jeweiligen Kultur als Statussymbol anerkannt ist und ihnen Vorteile in der Partnerwahl verspricht. Ihre zwei Kampfformen: der direkte Vergleich im Wettstreit – und die körperliche Auseinandersetzung. Müssen die Männer zu indirekten Kampfformen greifen (Intrigen), stellen sie sich nicht nur erstaunlich ungeschickt an, sondern leiden auch unter erheblichem Stress.

Sie. „Was hat sie, was ich nicht habe?“ Auch Frauen vergleichen sich in Eigenschaften, die ihre Chancen beim andern Geschlecht verbessern. Busen, Beine, Haarlänge, Falten – ihre Kampfformen sind Neid, üble Nachrede und Intrigen.

Was beiden Geschlechtern in diesem Punkt gemeinsam ist: sie versuchen mehr, die Konkurrenten des eigenen Geschlechtes zu beeindrucken. Von Muskelpaketen lassen sich andere Männer beeindrucken – Frauen stehen viel mehr auf Lächeln als auf Bizeps. Umgekehrt haben leicht molligen Frauen mit Selbstbewusstsein bessere Chancen bei Männern als dürre Models in Rühr-mich-nicht-an-Pose. Warum letztere die Laufstegs dominieren? Weil Frauen diese knabenhaften Gestalten schön finden.


---> Artikel als Druckversion im *.rtf- Format downloaden <---

Veröffentlicht im April 2002 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite