Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 23

 

Der Kuß
Vom zarten Wangenhauch zum leidenschaftlichen Knutschen

Nicht nur Schokolade, auch Küsse bereiten Frauen mehr Vergnügen als Sex. Für viele Männer ist der Kuß dagegen nur eine Zwischenstation, um die völlige Hingabe der Geliebten zu erlangen. Wahre Genießer freilich wissen die Kunst der Lippenspiele zu schätzen und beherrschen die ganze Bandbreite vom Hand- bis zum Zungenkuß. EGO-Net bericht

Bis heute ist sein Ursprung umstritten. Verhaltensbiologen vermuten, daß sich der Kuß aus der Futterübergabe beim Balztanz entwickelt hat. Mit einer symbolischen Fütterung von Schnabel zu Schnabel laden viele Männchen im Tierreich Weibchen zum gemeinsamen Nestbau ein. Weit hergeholt? Keineswegs. Noch die alten Ägypter bezeichneten die Wörter „essen“ und „küssen“ mit denselben Schriftzeichen. Sigmund Freud sah im Kuß ein Überbleibsel der Kindheit - eine unbewußte Rückerinnerung an das Saugen an der Mutterbrust.

Eine lustvollere These über den Ursprung des Lippenkontakts vertritt die Bremer Kulturwissenschaftlerin Ingelore Ebberfeld. Sie glaubt an einen Zusammenhang von Geruch und Küssen. Unsere Vorfahren beschnüffelten und beleckten einander am Hinterteil, um die sexuelle Bereitschaft zu erkunden. Mit dem aufrechten Gang verlagerte sich die Kontaktzone zum Mund. Nur so sei zu erklären, warum der Kuß in so vielen Kulturen, die sich unabhängig voneinander entwickelten, unter einem öffentlichen Tabu steht. Und das nicht nur im konservativen Islam.

Auch manches hochentwickelte Industrieland verhält sich gegenüber Küssen noch äußerst prüde. In Japan zeugen öffentliche Mund-zu-Mund-Kontakte von mangelndem Benehmen und fehlender Selbstbeherrschung. Ähnlich in einigen Teilen Italiens und in der Türkei. Einige Gruppen von Jugendlichen erproben die Zurschaustellung der Zuneigung als Protest gegen den traditionellen Konformismus. In den USA haben manche Städte merkwürdige Verordnungen gegen Küsse erlassen. Die einen verbieten Küsse mit Bartträgern, andere setzen ein Zeitlimit von einer Sekunde und in Hartford im Bundesstaat Connecticut herrscht ein Sonntagskußverbot.

Insbesondere der Zungenkuß ist eine Art symbolischer Sex. Das beweisen die Körperreaktionen beim Knutschen. Das Gehirn schüttet vermehrt Glückshormone aus, der Puls beschleunigt sich bis auf 150 Schläge pro Minute, auch der Blutdruck treibt nach oben. Küssen kann daher süchtig machen, aber es ist eine gesunde Sucht. Alle Gesichtsmuskeln geraten in Aktion. Kein Wunder, daß Vielküsser vor früher Faltenbildung bewahrt bleiben, jünger wirken und wie eine US-Studie zeigt, sogar bis zu fünf Jahre älter werden als Nichtküsser. Außerdem baut Küssen nachweisbar Streß ab. Wir fühlen uns ausgeglichener und gelöster. Das ist sogar statistisch nachweisbar. Frisch Geküßte bauen weniger Unfälle im Straßenverkehr.

Aber ist Küssen nicht unhygienisch? Überträgt Bakterien und andere Erreger? Das Gegenteil ist der Fall. Beim Küssen produzieren wir mehr Speichel, der reinigt die Zähne und entzieht so möglichen Erregern die Nahrungsgrundlage. Und Küssen fällt unter die Kategorie Safer Sex. Eine Übertragung des AIDS-Virus von Mund zu Mund ist nach heutigem Wissen so gut wie ausgeschlossen. Selbst wenn Sie heiklere Körperteile küssen - auch Oralverkehr gilt laut Angaben der Ärzte als unbedenklich.

Deutsche küssen rund dreimal am Tag - das meiste davon sind flüchtige Freundschaftsküsse. Auch Ehe und andere Formen der Gewöhnung senken die Kußfrequenz und -dauer. Schade eigentlich. Da ein leidenschaftlicher Kuß 64 Kalorien verbraucht, könnten zehn solche Knutscher eine Stunde Jogging ersetzen. Freilich gibt es Völker, die gar nicht küssen. Eskimos und einige Südseevölker reiben nur die Nasen aneinander oder belassen es bei zartem Wimpernknabbern. Im Burma legt man die Wangen aneinander.

In den nächsten Monaten wird die Kußfrequenz wieder ansteigen - zumindest in den Karnevalsregionen. Vergessen Sie nicht: der Kuß ist zwar gesund, aber auch eine Versuchung mehr zu wagen. Der altrömische Dichter Ovid sprach schon vor zweitausend Jahren in seiner „Liebeskunst“ Klartext:
Wer erst Küsse nahm und das übrige nicht,
verdient auch das, was ihm gegeben wurde, zu verlieren.

Literatur:
Ingelore Ebbingfeld: Küss mich. Eine unterhaltsame Geschichte wollüstiger Küsse. Ulrike Helmer Verlag, Königstein/Taunus 2001.

---> Artikel als Druckversion im *.rtf- Format downloaden <---

Veröffentlicht im Februar 2002 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite