Warning: fopen(../zaehler.txt) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 18

Warning: fgets(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 19

Warning: rewind(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 21

Warning: fputs(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 22

Warning: fclose(): supplied argument is not a valid stream resource in /www/htdocs/egonet/wpblog/typisch/typisch.php on line 24
++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Typisch Mann-Typisch Frau": Teil 16

 

Führung ist gefragt
Welches Geschlecht stellt die besseren Chefs?

Noch immer werden die Chefetagen von Männern dominiert. Nur sechs Prozent der obersten Positionen sind von Frauen besetzt (11 Prozent im Einzelhandel, aber weniger als 3 Prozent in der Kreditwirtschaft). Dabei sind Frauen dem Durchschnitt ihrer männlichen Kollegen sogar in einigen Fähigkeiten überlegen.

Die Umfrage eines großen Meinungsforschungsinstitutes lieferte vor einigen Jahren eine handfeste Überraschung. 35 Prozent der Männer, jedoch 50 Prozent der Frauen wollen lieber unter einem männlichen Chef arbeiten! Einige von ihnen würden sogar lieber kündigen, als die Weisungen einer Chefin zu befolgen.

Woher kommt das? Frauen kommen mit Frauen solange gut aus, wie sie Gleiche unter Gleichen sind. Dann unterstützen sie einander, tauschen ihre Dienste bei Bedarf und genießen den kollegialen Klatsch und Tratsch. Sobald es aber um professionellen Aufstieg geht oder eben um das Verhältnis zu einer Vorgesetzten kommt die Rivalität ins Spiel. Während Männer regelrecht aufblühen, wenn sie miteinander in Wettbewerb treten, verwandeln sich Frauen schnell in Feindinnen. Freundschaft und verschiedene berufliche Pflichten bzw. Privilegien sind für sie schwer auf längere Zeit ohne Reibereien unter einen Hut zu bringen.

Frauen sind in mancher Hinsicht bessere Chefs als ihre männlichen Kollegen. Das wies erstmals 1997 eine US-Studie zweifelsfrei nach. Überlegen waren sie in folgenden Bereichen:

Sie beteiligten Mitarbeiter stärker an der Entscheidungsfindung.

Sie waren pünktlicher, zuverlässiger und leiteten Informationen schneller weiter.

Sie besaßen ein besseres Gespür für neue Trends.

Sie konnten die Stärken und Schwächen ihrer Mitarbeiter besser einschätzen.

Sie verteilen nicht nur Aufgaben, sondern bemühen sich auch um menschliche Führung.

Sie motivieren besser.

Sie behalten bei komplexen Problemen leichter den Überblick.

Aber auch Männer haben ihre Vorzüge als Chef. Zum Beispiel:

Da sie im Schnitt größer und kräftiger sind und mit tieferer Stimme sprechen, strahlen sie leichter über ihre Körpersprache Dominanz aus.

Sie ersparen sich zeitraubende Diskussionen, indem sie stärker ihre Rechte, die ihnen die Hierarchie einräumt, ausnutzen. Das ist ein Vorteil bei einfach strukturierten Aufgaben, die über 80 Prozent der betrieblichen Aufgaben ausmachen. Bei komplexen Aufgaben ist dagegen der weibliche Stil von Vorteil.

Sie haben ein stärkeres Durchsetzungsvermögen, halten leichter Widerspruch aus, sind nicht harmoniesüchtig.

Sie treffen klarere Entscheidungen, sagen öfter "ich will" statt "könnten wir nicht".

Da sie nicht über Gefühle reden, bieten sie weniger Angriffsfläche.

Sie werden leichter mit Stress fertig und können Frust, wenn etwas nicht klappt, schneller verwinden.

Zu berücksichtigen ist dabei, daß Männer für ihre Chefrolle viele Vorbilder haben, vom herrisch-verschlagenen Caesar bis zu medienwirksamen Staatschefs der Gegenwart. Da Frauen anders führen als Männer, wäre es ein Eigentor, wenn sie männliche Vorbilder imitieren wollten. Sie müssen oft im Alleingang herausfinden, wie sie sich am besten in ungewohnten Position behaupten.

Trainer für Führungskräfte empfehlen Frauen in Führungspositionen unter anderem:

Spielen Sie Ihre Stärken voll aus. Dazu gehören vor allem soziale Kompetenz, ganzheitliches Denken und menschliches Einfühlungsvermögen.

Versuchen Sie Ihre hierarchische Position nicht herunterzuspielen. Geben Sie nicht zuviel von Ihren Gefühlen preis. Mitarbeiter suchen gern nach menschlichen Schwächen ihrer Chefs, um sie zu gegebener Zeit auszunutzen.

Holen Sie ruhig die Meinungen Ihrer Mitarbeiter ein, aber behalten Sie sich die letzte Entscheidung vor.

Zeigen Sie deutlich, was Sie können und was Sie leisten. Männer haben auch keine Probleme, mit ihren Erfolgen zu prahlen.

Männer können Ihre Stärken als Vorgesetzte besser ausspielen, wenn sie sich vom weiblichen Führungsstil einige Qualitäten abgucken. Dazu gehört vor allem die Fähigkeit zuzuhören und Verständnis für die menschlichen Probleme der Mitarbeiter.

Veröffentlicht im Mai 2001 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite