++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Unsere Serie „Philosophische Streifzüge”: Teil 1

Wie nützlich ist Philo­sophie?
Tipps für Selbst­denker

In den letzten Jahren hat Egonet mit Artikeln über den freien Willen, Lebens­kunst und Glück gele­gent­lich Aus­flüge ins Reich der Philo­sophie unter­nommen. Daraus wollen wir in den kom­menden Monaten eine feste Ge­wohn­heit machen.

Philo­sophie? Heut­zutage? Haben nicht längst die exakten Wissen­schaften die Wahrheits­suche für sich gepachtet? Vor allem die Hirn­forscher werden in den Medien gern zum Interview gebeten, wenn es um klassische Themen der Philo­sophie geht – was Bewusst­sein ist, wie man richtig denkt, ob wir einen freien Willen haben oder Spiel­ball fremder Mächte sind.

Doch dahinter steckt ein Trugschluss. Seit dem 18. Jahr­hundert hören wir immer wieder, das Ende der Philo­sophie sei nahe. Sogar von Philo­sophen selbst. Zum Beispiel von den Positi­visten. Diese Richtung war im 19, und Anfang des 20. Jahrhunderts stark in Mode. Sie verkündeten, philosophisches Denken sei veraltet, Wahrheit könnten nur die „positiven“ Wissenschaften liefern. Heute gilt der Positi­vismus als altmodisch, Philo­sophie wieder als modern.

„Philosophie“ bedeutet wörtlich „Liebe zur Weisheit“. Kann man mit bloßen Denken noch Wahrheiten finden? Ist die moderne Natur­wissenschaft, die sich auf Expe­riment und Technik stützt, dem Selbst-Denker nicht himmel­hoch überlegen? Vielleicht kann die Philo­sophie nur in einigen esoterischen Rand­gebieten überleben, die bis jetzt von den exakten Wissen­schaften noch nicht erobert worden sind. Ist Philosophie lediglich eine Art weltliche Religion?

Keineswegs. Die Philo­sophie erfüllt Aufgaben, die den Wissen­schaften verschlossen bleiben. Beide Denkformen sind nur scheinbar Kon­kurrenten. Wissenschaft erforscht die äußere Realität, und zwar die allgemein gültigen Regeln, nach denen die Wirk­lichkeit funktioniert. Diese Realität kann auch der Kosmos, aber auch das Bewusstsein unserer Mit­menschen sein. Und Philo­sophie?

Philosophie denkt über die Wissen­schaften nach. Sie fragt zum Beispiel, was Wissen­schaften leisten können und was nicht, wie man sie vor Missbrauch schützt, was in der Forschung erlaubt sein sollte und welche Gefahren in ihr lauern. Wichtige Felder der Philo­sophie sind dabei Ethik, Logik, Erkenntnislehre und Dialektik (Nachdenken über Widersprüche).

Philosophie denkt über Indivi­duelles nach. Wissenschaft kann zwar erforschen, welche Verhaltens­weisen im Allgemeinen Menschen glücklich machen. Aber ob es in meinem speziellen Fall nicht besser ist, bewusst gegen diese Regeln zu verstoßen, um mein persönliches Glück zu finden – um das herauszufinden, brauche ich Philosophie.

Philosophie ist die Kunst des Fragens. Die Philosophie hat in ihrer mehr als zwei­tausend­jährigen Geschichte nur wenige Probleme gelöst. Aber sie hat die meisten der Fragen aufgeworfen, an denen sich die Forscher bis heute die Zähne ausbeißen. Nicht durch Lösungen, sondern durch kluges Fragen bringt Philosophie die Erkenntnis voran.

Philosophie ist Anleitung zum kritischen Denken. Sie stellt in Frage, was „jedermann“ glaubt. Ein wunder­bares Training philosophischen Denkens besteht in folgenden einfachen Schritten:

  • Stellen Sie eine Liste von zehn plausiblen Sätzen auf. Von „Geld allein macht nicht glücklich“ bis „Gemeinsam geht alles besser“.
  • Nehmen Sie probeweise an, diese Sätze seien falsch. Gäbe es dafür Gründe und Belege?
  • Bauen Sie mit ihnen eine Argu­mentation auf, die den üblichen Denkmustern entgegen läuft.
  • Starten Sie nun ein Gedanken­experiment: Lassen Sie die plausible und die alternative Denkweise gegen­einander argu­mentieren.

Es kommt nicht darauf an, welche Denk­weise bei Ihnen am Ende gewinnt. Sondern sich anzu­gewöhnen, Plausibles kritisch zu hinterfragen. In den kommenden Monaten wird Egonet philoso­phische Streifzüge in klassische Probleme und in aktuelle Diskus­sionen unternehmen. Wir werden Denk­alternativen aufzeigen und Ihnen Anregungen liefern, um sich Ihre eigene, kompetente Meinung bilden zu können. Und vor allem, sie immer wieder in Frage zu stellen.

veröffentlicht im September 2008 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Wie nützlich ist Philo­sophie?  
Freiheit  
Skepsis  
Gaben für die Lieben  
Die Grenzen der Vernunft  
Macht Geld glücklich?  
Die Darwin-Strategie  
Elite  
Autorität  
Gier  
Hoffnung  
Faszi­nation der Hässlichen  
Sinn und Existenz  
Liebe  
Glaube  
Unabhängiges Denken  
Lob des Zynikers  
Die neuen Tabus  
Existenzangst  
Weisheit  
Verrä­terische Sprache  
Murphys Gesetz  
Der Sarrazin-Effekt  
Zwischen Macht und Ohnmacht  
Nachdenken über den Tod  
Die Macht der Wünsche  
Mein wahres Ich  
Humor  
Achilles und die Schild­kröte  
Schicksal  
Restrisiko Mensch  
Das Ich und sein Gehirn  
Langeweile  
Der Odysseus-Faktor  
Außer­körperliche Wahrnehmung  
Dialektik für Einsteiger  
Das Schlechte und das Böse  
Das Ich und die Masse  
Machen Computer uns intelli­genter?  
Mut zur Kopie  
Dialektische Rhetorik  
Das Jetzt-Prinzip  
Das Ich und die Anderen  
Vertrauen  
Tiere sind unsere Nächsten  
Das Unheimliche  
Der Kapitalismus in der Krise  
Warum wir glauben  
Reichtum (I)  
Reichtum (II)  
In Schubladen denken (I)  
In Schubladen denken (II)  
Die Kunst der Heuchelei  
Urteilskraft  
Die Weisheit des alten China  
Ökologie und gutes Gewissen  
Wohlstand  
Gesunder Menschenverstand  
Trost finden  
Heimatliebe  
Reue und Schwäche  
Organspende – Für und Wider  
Arm gegen Reich  
Früher war alles besser  
Die Erfolgsillusion  
Vom Plan zur Tat  
Staunen  
Die sokratische Frage  
Platonische Liebe  
Den Glauben feiern  
Idealisten und Realisten  
Vom Untergang des Abendlandes  
Gleichheit  
Normal oder natürlich?  
Lob der Dummheit  
Die Macht des Ich  
Im Takt der Natur  
Verantwortung  
Migration  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite